Wiesbaden/Vielseitigkeit: Mal wieder Jung

Eine Woche vor Luhmühlen fand in Wiesbaden die
Drei-Sterne-Kurzprüfung statt. Quasi als Warm Up nutzten die Routiniers das
Geläuf im Schlosspark von Biebrich in Wiesbaden.

Mit 36,6 Minuspunkten war Olympiasieger Michael Jung mit Ricona als Vierter aus der Dressur gekommen und das war nach zwei fehlerfreien Runden in Springen und Cross auch sein Endergebnis und der Sieg für Jung und die Ituango xx-Tochter. Andrew Hoys Rutherglen v. Ramires erlaubte sich im Gelände lediglich zwei Zeitfehler und beendete die Prüfung als Zweiter mit 37,2 Punkten. Der Australier reist von Wiesbaden aus direkt weiter nach Luhmühlen und war bereits vorher in Kreuth am Start.

Platz drei ging an Benjamin Winter und seinen Westfalen Ispo v. Its Me du Mesnil mit 45 Strafpunkten. Nach der Dressur hatte Winter noch mit Jung gleichauf gelegen, kassierte aber zwei Abwürfen im Parcours und lag zwei Sekunden über der erlaubten Zeit im Gelände. Vierte wurde Franca Lüdecke mit Parlando v. Pavarotti van de Helle. Sie addierte zu ihrem Dressurergebnis (44,0) einen Springfehler und 7,2 Strafpunkte aus dem Geländekurs hinzu (55,2).

Die nach der Dressur Führende Pia Münker mit Louis M (27,8) war nach drei Abwürfen ihres Lissabon-Sohns schon leicht nach dem Springen zurückgefallen und schied im Gelände aus.

Lediglich zwei Reiter blieben im Gelände in der geforderten Zeit, neben Jung noch Freya Füllgraebe mit Oje Oje (5./57,0), 20 der 28 Starter beendeten die Prüfung, zwei ritten nur die Dressur, vier schieden im Gelände aus.

Die Ergebnisse finden Sie hier!