WM junge Vielseitigkeitspferde: Michael Jung mit zwei Pferden auf Medaillenkurs

Michi Jung zaubert mal wieder. Bei den Weltmeisterschaften der jungen Vielseitigkeitspferde in Lion d’Angers hat er bei den Sechsjährigen nach dem Cross die Führung übernommen und liegt bei den Siebenjährigen an dritter Stelle.

Nach der Dressur der Sechsjährigen hatten Jung und der Hannoveraner Star Connection v. Chacco Blue-Star Regent xx noch an zweiter Stelle gelegen. Doch nachdem der bis dato führende Belgier Vincent Martens mit dem Trakehner Eiskönig im Cross aufgab und Jung sein Dressurergebnis von 42,70 Minuspunkten ins Ziel brachte, liegt er nun in Führung. Zweiter ist nun – ebenfalls mit seinem Dressurergebnis von 44,40 Minuspunkten – der Australier Christopher Burton auf Dutch Man Retto, einem KWPN-Wallach v. Colandro-Julio Mariner xx. Auch die folgenden Paare beließen es bei den Dressurstrafpunkten. Am besten gestellt ist von ihnen die Britin Zoe Wilkinson auf Parkfield Quintessential, einem AES-Wallach v. Quicksilber-Carino Sun. Mit 46,7 Miesen sind sie momentan Dritte.

Auch die beiden weiteren Deutschen, Faye Füllgräbe im Sattel von Quebec und Andreas Ostholt auf Corvette, hatten einen super Geländetag. Ihre Dressurergebnisse von 54,40 und 55,40 Minuspunkten reicht alleridings nur für die Plätze 21 und 22 im Zwischenklassement vor dem Abschlussspringen.

Auch bei den Siebenjährigen hat es einen Führungswechsel gegeben, von dem Michael Jung profitiert hat. Nicolas Touzaint (FRA), der gestern noch mit einer 30er-Dressur weit in Führung lag, schied aus. Damit rückte der bis dato zweitrangierte Thomas Carlile auf Tenareze, einem Anglo-Araber v. Jaguar Mail-Quatar de Plape, an die Spitze des Feldes. Wie auch bei den jüngeren Pferden gab es etliche Paare, die ihr Dressurergebnis nach Hause brachten, auch Carlile, der noch immer 40,60 Strafpunkte hat. Zweiter ist der Brite Tom McEwen auf Toledo de Kerser v. Diamant de Semilly-Papillon Rouge (43,70), gefolgt von Michael Jung mit Ricona, der Vollschwester seines WM-Pferdes Rocana. Die Ituango xx-Carismo beließ es bei 44,20 Minuspunkten.

Jung sitzt auch im Sattel des derzeit zweitbesten deutschen Pferdes, Takinou v. Jaguar Mail, dessen 47,50 Miese aus dem Viereck ihm momentan Rang 13 einbringen. Mit derselben Anzahl an Strafpunkten, aber weiter von der Idealzeit entfernt kam Ingrid Klimke auf der Holsteiner Stute Zilia v. Corland-Mytens xx nach Hause, Platz 14. Anna Siemer und die Holsteiner Stute Chloe v. Com Air-Sir Shostakovich xx hatten 1,25 Zeitfehler, Rang 18 (48,7). Andreas Brandt und Morgendonner v. Matchello-Donnerschlag haben sich auf Platz 23 vorgekämpft (52,10). Bei Marina Köhncke und dem Lancer II-Contender-Sohn Let’s Dance heißt es im Augenblick 24. mit 52,70 Strafpunkten. Andreas Dibowski und Chardonnay de l’Ocean, ein Mecklenburger v. Calino Tarno-Aarking xx, hatten in der Dressur nichts zu lachen als sie mit 57,90 Minuspunkte gerade mal auf den 46. Platz kamen. Aber sie beließen es dabei und sind nun 33. So viel Glück hatte Anna Siemer mit dem Nobre xx-Heraldik xx-Sohn Butt’s Avondale nicht. Ein Hindernisfehler, also 20 Strafpunkte, und weitere für Zeitüberschreitung ließen sie von Position 31 auf den 45. Rang zurück fallen. Nadine Marzahl und Valentine schieden im Gelände aus.

Weitere Ergebnisse aus Lion d’Angers

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.