BuCha- Vierjährige: Vize-Champion des Vorjahres gewinnt Reitpferde-Quali der Vierjährigen

Reitpferde auf dem Bundeschampionat

(© www.lafrentz.de)

Hannover, Oldenburg, Westfalen – so lautete heute die Rangierung bei der Qualifikation fürs Reitpferdebundeschampionat der Stuten und Wallache des Jahrgangs 2011, wo alte Konkurrenzkämpfe wieder auflebten.

Der Sieg ging an den Silbermedaillengewinner bei den Dreijährigen von 2014 und aktuellen Vize-Champion der Hannoveraner Reitpferde, Lordswood Dancing Diamond v. Danier-Wolkenstein II, unter Anne-Kathrin Pohlmeier. Der bei Heinrich Ebeling gezogene Rappe besticht vor allem mit seiner lockeren, schwungvollen Trabmechanik (9,0), wenn auch nicht unbedingt durch das edelste Antlitz. Das ändert aber nichts an seinen insgesamt mindestens guten Reitpferdequalitäten, die im Schritt und im Gebäude mit einer glatten 8,0, im Galopp und der altergemäßen Erfüllung der Aufgaben mit der 8,5 bewertet wurden. Machte unter dem Strich eine 8,4.

Knapp dahinter reihte sich der Bronzemedaillengewinner der Dreijährigen von 2014 ein, der Oldenburger Quel Filou v. Quaterback-Stedinger (Z.: ZG Aloys und Christian Hinxlage) mit Eva Möller im Sattel. Der Braune, der im Dezember 2014 dann für eine Million Euro über die Performance Sales International verkauft wurde (aktueller Besitzer ist ein Dressurstall in Luxemburg), war heute erstes Pferd der ersten Abteilung und hatte lange geführt, bis Lordswood Dancing Diamond am Schluss doch knapp vorbei zog. Ihm gaben die Richter im Trab eine 8,5 statt wie bei dem Sieger eine 9,0. In allen übrigen Bereichen hatten die beiden exakt dieselben Noten.

Rang drei ging an die Westfälin Liss La Belle v. Lissaro-Laurentianer (Z.: Joef Ulmker) unter Nadine Plaster. Die statiöse Braune gefällt mit viel Mechanik und Energie in ihren Bewegungen. Zeitweilig vielleicht sogar etwas viel Energie, so dass sie nicht so recht zum Einschwingen kommt. Im Trab gab es die 8,0. Der hervorragend bergauf gesprungene und sehr fleißige Galopp verdiente eine 8,5, genau wie der Schritt und die altersgemäße Erfüllung der Aufgaben. Die Gebäudenote fiel etwas ab, hier gab es eine 7,5, was zu einer Durchschnittsnote von 8,2 führte.

Rang vier teilten sich zwei Pferde mit jeweils einer 8,1 als Endnote, zum einen die rheinische Vitalis-Fidermark-Tochter Victoria’s Secret (Walther Schulte-Böcker) mit Beatrice Buchwald im Sattel und zum anderen der Hannoveraner Champion Blickfang HC v. Belissimo M-Brentano II (Z.: Theodor Linnenbäumer) unter Wibke Hartmann-Stommel. In Verden beim Hannoveraner Reitpferdechampionat hatte der Dunkelfuchs für seinen sensationellen Schritt eine 10,0 kassiert. In Warendorf wurde es die 9,0. Im Trab fällt der auffällig gezeichnete Wallach etwas ab (7,5). Dieselbe Note gab es auch für das Exterieur. Dafür wurden Galopp und Ausbildung mit 8,5 und 8,0 bewertet. Victoria’s Secret erhielt je eine 8,5 für Trab und Galopp, eine 7,5 im Schritt sowie je eine glatte Acht für Ausbildung und Exterieur.

Als Sechste konnte noch ein weiterer Belissimo M-Nachkomme eine Schleife ergattern: die Stute Belle Fleur unter Eva Möller. Anna von Staff-Reitzenstein hatte die schicke Oldenburgerin aus einer Mutter v. Don Romantic gezogen. Besitzer ist die Hof Kasselmann GmbH. Die Noten ergaben eine Durchschnittsbewertung von 8,0 wobei Trab (8,5) und Schritt (7,5) je einen Ausreißer nach oben bzw. unten bildeten.

Gleich drei Pferde gingen mit einer 7,9 vom Platz: die Oldenburgerin Feeling OLD v. Fürstenball-Abanos (Z.: ZG Engel)  mit Junge Reiter-Kür-Europameisterin Bianca Nowag im Sattel, die jüngst im Rahmen der Europameisterschaften in Aachen das Zuchtstutenchampionat gewonnen hatte, die Rheinländerin Venecia v. Vitalis-Florestan (Z.: Gerhard Kieffer) unter Miriam Becher und schließlich Finett v. Fürstenball-Wolkenstein II (Z.: Norbert Fockenberg) unter Tanja Krampe.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.