Quty und Dear Princess gewinnen Brandenburg-Anhalts Staatsprämienschau

767_9282

Quty v. Q-Sieben, Dressursiegerin der Staatsprämienschau des Pferdezuchtverbandes Brandenburg-Anhalt 2022. (© Schröder)

Das ehemalige Landgestüt Prussendorf bot den Rahmen für die Staatsprämienschau des Pferdezuchtverbandes Brandenburg-Anhalt. Die war gut besucht!

Rund 90 drei- bis sechsjährige Stuten waren auf das Gelände des ehemaligen Landgestüts Prussendorf gekommen, um sich um den Titel der Staatsprämienstute des Pferdezuchtverbands Brandenburg-Anhalt zu bewerben. Voraussetzung: Sie müssen ein Eintragungsergebnis von mindestens 7,5 und eine Stutenleistungsprüfung mit der Wertnote 7,0 und besser abgelegt haben. Bei der Staatsprämienschau werden sie dann erneut bewertet. Die drei Wertnoten werden addiert, durch drei geteilt und ergeben dann eine Gesamtnote, die mindestens eine 7,5 sein muss, damit aus einer Stute eine Staatsprämienstute wird.

Die höchste Durchschnittsnote der Dressurstuten erzielte Quty v. Q-Sieben – Sir Donnerhall – Don Picardi, gezogen und im Besitz von Julia Voigtländer. Quty mag erst drei Jahre jung sein, aber in ihrem Zuchtgebiet ist sie bereits eine kleine Berühmtheit. Vor wenigen Wochen sicherte sie sich unter Vanessa Siedentopf bereits das Verbandschampionat der dreijährigen Stuten und Wallache. Jetzt in Prussendorf bewerteten die Richter ihren Auftritt mit einer 9,1. Zusammen mit der Eintragungsnote 8,36 und einer Stutenleistungsprüfung, die sie mit 8,85 abschloss, ergab das eine Endnote von 8,77.

Ebenfalls gut bekannt ist die mit 8,67 zur Vizechampionesse gekürte Mallorca v. Morricone – Fürstenball – Sandro Hit aus der Zucht der Landwirte Jung. Beim Verbandschampionat hatte sie ebenfalls Silber hinter Quty gewonnen und vor einer Woche holte sie die Bronzemedaille bei den DSP-Championaten in Darmstadt-Kranichstein. Über die DSP-Elitefohlenauktion gelangte Mallorca 2019 in den Besitz des Gestüts Greim, das sie in Prussendorf ausstellte. Ihre drei Einzelnoten lauteten 8,14 bei der Eintragung, 8,88 bei der Stutenleistungsprüfung und 9,0 in Prussendorf.

Das drittbeste Gesamtergebnis wurde Sunshine v. Secret – Bordeaux –  Don Pikado zuteil: 8,49 (Eintragung 7,71, Stutenleistungsprüfung 9,15, Staatsprämienschau 8,6). Sunshine stammt aus der Zucht von Fritz Bethke in Mark-Landin. Sie war Beste ihrer Stutenleistungsprüfung, nicht nur wegen ihrer Grundgangarten, sondern auch wegen der überdurchschnittlichen Rittigkeit.

Springstuten

Zur besten Springstute wurde Dear Princess v. Diacontinus – Cardenio – Jupiter II gekürt. Thomas Preiß ist hier Züchter und Besitzer in Personalunion. Dear Princess ist sechsjährig und hat im Turniersport bereits Siege in Springpferdeprüfungen der Klasse L verzeichnen können. Ihre Gesamtnote, die sie zur Siegerin machte, lautete 8,28 (Eintragung 7,86, SLP 8,78, SPS 8,2).

Cascadello I – Cockpit – Pesus xx, so lautet das Pedigree der Zweitplatzierten, der fünfjährigen California aus der Zucht und ausgestellt von Fritz Block. Auch sie hat sich bereits öffentlich in Szene setzen können, war in Neustadt (Dosse) Verbandschampionesse der fünfjährigen Springpferde unter Jan Peters. Ihre Wertnoten in Prussendorf bzw. vorher: 7,86 bei der Eintragung, SLP 8,8 und 8,0 bei der Schau, gesamt: 8,22.

Auf dem Bronzerang folgte die vierjährige, von Rita Siebke-Baasch interessant gezogene Olé Ola. Ihr Vater, der achtjährige Origi D’O, ist ein Diamant de Semilly – Toulon -Cumano- Sohn. Auf der Mutterseite geht es weiter mit Judy-Ann Melchiors Levisto und Concerto II. Ausgestellt wurde sie von Julia Voigtländer aus Berlin, die sich ebenfalls über eine Gesamtnote von 8,22 freuen konnte. Auch hier lautete die Eintragungsbewertung 7,86. Die Leistungsprüfung war nicht ganz so gut, wie bei der Zweitplatzierten, 8,5, dafür lautete die Schaunote 8,3.

Trakehner

In der Klasse der Stuten mit Trakehner Abstammung waren drei Kandidatinnen angetreten. Zur Siegerin wurde mit der Endnote 8,31 die vierjährige Giselle v. His Moment – Imperio – Benz aus der Zucht und ausgestellt von Christian Röhl ernannt. Sie wurde mit 8,21 eingetragen, absolvierte ihre Leistungsprüfung mit 8,43 und erhielt in Prussendorf eine 8,31.

Zweitbeste (7,83) war die dreijährige Grazua v. Kentucky – Brioni – Indian Boy, gezogen von Ulfried Zinnow und ausgestellt von Matthias Vorreier. Rang drei ging mit 7,74 an die vierjährige Amelie v. Edmonton – Oliver Twist – Hofrat, die das Trakehner Gestüt Gut Staffelde geschickt hatte.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.