Schlieckau: 14-Tage-Test für Oldenburger Körsieger Benefit

Belantis-Sir-Tender-Beelitz

Siegerhengst der Oldenburger Körung 2017: Benefit v. Belantis-Sir Tender (© T. Ernst)

In Schlieckau ging heute der 14-tägige Veranlagungstest zu Ende. Die höchsten Noten gab es für den Siegerhengst der Oldenburger Körung.

Benefit heißt der von Angelika Krause in Ellerbek gezogene Schimmel v. Belantis-Sir Tender, der sowohl bei der Körung des Oldenburger Verbandes 2017 als auch jetzt bei seinem 14-Tage-Test als Klassenprimus herausgestellt wurde. Er kam auf eine gewichtete Endnote von 8,4 und war auch im Dressurbereich der Beste: 8,66. Trab und Galopp wurden mit 8,5 bewertet, der Schritt mit 9,0. Die Bewertung seiner Springveranlagung kann sich auch sehen lassen: 7,83.

Schon bei der Körung ein auffälliges Pferd

Die zweithöchste Note erzielte ebenfalls ein Oldenburger: Fine Romance v. For Romance-Dormello aus der Zucht von Peter Baade und – wie übrigens der Sieger auch – angemeldet durch die Böckmann Pferde GmbH. Der vierjährige Dunkelfuchs hatte schon anlässlich seiner Körung 2016 in Vechta für Aufsehen gesorgt und bestätigte den Eindruck von damals nun 1:1 unter dem Reiter – Trab und Galopp erhielten die 9,0. Der Schritt allerdings nur eine 7,0. Lobenswert war wieder die Rittigkeit: 8,5. Die Dressurbetonte Entnote lautete 8,3. Über den Stangen gaben die Richter auch hier eine 7,83.

Bester Springer

Einige wenige Springer hatten sich unter die Dressurexperten gemischt. Einer davon erhielt ebenfalls eine Endnote von 8,15: Stakkato’s Golden v. Stakkato Gold-Canturano, ein OS-Hengst, der von der Paul Schockemöhle Hengsthaltung GmbH nach Schlieckau geschickt worden war. Der Dreijährige erhielt die höchste Bewertung aller Springer, eine 8,7. Und mit 7,63 war auch seine Dressurbewertung beachtlich.

Und sonst?

Zu den prominenten Teilnehmern dieses 14-Tage-Tests zählte neben den bereits genannten z.B. auch der KWPN-Hengst Tesla, der im vergangenen Jahr in Münster-Handorf gekört wurde. Der Vitalis-Sohn aus einer Mutter v. Johnson-Houston gehört Dressurreiterin Helen Langehanenberg und ihrem Mann, Dr. David Lichtenberg. Er erzielte eine Gesamtnote von 7,68 und eine 7,71 für sein Dressurtalent.