Terhi Stegars verliert Erfolgspferd Axis auf tragische Weise

m-14-23-d0720-terhi-stegars-fin-axis-tsf-trak_large

Die Finnin Terhi Stegars hat ihr Erfolgspferd, den Trakehner Axis, verloren. (© v. Korff)

Traurige Nachrichten vermeldet der Dressurstall A bis Grand Prix: Im Alter von 18 Jahren ist der Trakehner Hengst Axis TSF gestorben.

„Der lackschwarze Hengst ist beim morgendlichen locker reiten unter seiner langjährigen Reiterin Terhi Stegars zusammengebrochen. Der Tierarzt, der sich zu diesem Zeitpunkt im Stall befand, konnte leider nur noch den Tod feststellen“, heißt es auf der Facebookseite des Dressurstalls A bis Grand Prix. Der Sixtus-Angard-Sohn starb an einem Aorta-Abriss. Seine finnische Reiterin Terhi Stegars hat sich beim Zusammenbruch des 18-jährigen Hengstes selber verletzt und befindet sich noch unter ärztlicher Aufsicht.

Stegars und Axis‘ sportliche Karriere

1999 erblickt der Rapphengst das Licht der Welt bei Züchter Ewald Hartmann im hessischen Lahnau. 2001 wird der Sixtus-Angard-Sohn gekört. Allerdings nicht als Dressurpferd, sondern als „Bester Springhengst des Jahrgangs“. Seine Grundausbildung erhielt er bei Gerard Geling, auf dessen Deckstation der Rappe auch züchterisch debütierte. Dass der Rappe sich aber eher im Viereck, als im Parcours wohlfühlt, bewies er später unter der Finnin Terhi Stegars. 2002 beendet der Hengst seinen 70-Tage-Test mit einem Gesamtindex von 122,95. Axis wechselte in den Stall der Finnin Terhi Stegars. Ihr erster gemeinsamer Start 2007 in einer Dressurprüfung der Klasse M endet gleich mit einem Sieg. 2011 sammelt Axis erstmalig Championatserfahrungen. Bei den Europameisterschaften im niederländischen Rotterdam werden Stegars und Axis Siebte mit der Mannschaft. 2013 erwirbt die Finnin zusammen mit ihrer Arbeitgeberin Tanja Kayser (LUX) den Hengst und schrieb schon damals auf ihrer Facebookseite: „I love you not only for what you are but for what I am when I am with you.“ Was so viel bedeutet wie: „Ich liebe Dich nicht nur für das, was Du bist, sondern auch dafür, was ich bin, wenn ich mit Dir zusammen bin.“ 2014 krönen sich die beiden mit der Teilnahme an den Weltreiterspielen in Caen (FRA). 2015 sind sie nochmal Teil des EM-Teams in Aachen und qualifizieren sich für das Weltcup-Finale in Las Vegas (USA). Axis wird in dem Jahr zusammen mit Hubertus Schmidts Imperio als Trakehner Hengst des Jahres ausgezeichnet. 2016 gewinnen die beiden unter anderem die Weltcup-Etappe im tschechischen Brno mit über 75 Prozent. Stegars wird schwanger und entbindet am 22. Januar 2017 einen Sohn. Damals sagte sie noch, dass sie Axis für die EM in Göteborg qualifizieren wolle. Das ist ihr auch gelungen, aber mit nach Göteborg hat sie die elfjährige Oldenburger Stute Thai Pee genommen. Jetzt endete die gemeinsame Karriere der beiden unerwartet.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.