Doppelter Erfolg für Helen Langehanenberg und ihre Stuten im Nürnberger Burg-Pokal 2021

KRONBERG – Schafhof Edition 2021

Sieger im Nürnberger Burg-Pokal 2021: Helen Langehanenberg und Straight Horse Ascenzione. (© www.sportfotos-lafrentz.de)

Gäbe es einen Wettbewerb, welche Grand Prix-Ausbilder in Deutschland die besten Nachwuchspferde im Stall haben, Helen Langehanenberg wäre ganz vorne dabei.

Anfang des Jahres hatten wir Helen Langehanenberg zuhause besucht (s. St.GEORG 3/2021). Bei der Gelegenheit erzählte sie, dass sie noch nicht ganz sicher sei, ob sie ihre beiden achtjährigen Stuten Schöne Scarlett und Straight Horse Ascenzione noch im Nürnberger Burg-Pokal vorstellen soll, oder bereits im Louisdor-Preis. Das Programm hatten die beiden schon Anfang Februar ziemlich gut drauf. Am Ende entschied Helen sich dafür, den beiden noch eine Saison Sicherheit auf Prix St. Georges-Niveau zu geben. Das hat sich ausgezahlt.

Heute war es so weit: Finale im Nürnberger Burg-Pokal, der Deutschen Meisterschaft der sieben- bis neunjährigen Nachwuchsdressurpferde auf Prix St. Georges-Niveau. Gestern in der Einlaufprüfung waren es die Plätze eins und drei für die Dänische Warmblutstute Ascenzione, die Vollschwester zum Triple-Weltmeister Sezuan, und ihre Stallkollegin Schöne Scarlett. Heute wurden es die Plätze eins und zwei.

Die Scolari-Tochter Schöne Scarlett, die noch im Besitz ihrer Züchterin Dr. Heidi Bouws steht, machte den Anfang und legte gleich 77 Prozent vor. Sie blieb so lange in Führung, bis Ascenzione das Viereck betrat und noch ein paar Punkte mehr holte – Siegerin im Finale des Nürnberger Burg-Pokals 2021 mit 77,268 Prozent.

Rang drei ging an den gestern zweitplatzierten Hannoveraner Quasar de Charry-Sohn Quizmaster unter Frederic Wandres mit 75,463 Prozent.

Charlott-Maria Schürmann und der zweite Däne in diesem Finale, der Attention-Sohn Absinth hatten gerade mal ein halbes Pünktchen weniger – Rang vier mit 75,439 Prozent.

Dahinter sah die Reihenfolge so aus: Niklaas Feilzer und Leo Löwenherz wurden Fünfte (74,122) vor Matthias Alexander Rath auf Thiago (73,878), Daniel Bachmann Andersen im Sattel des Holsteiner Hengstes Caracciola (72,659), Bart Veeze mit dem KWPN-Hengst Imposantos (72,366), Bernadette Brune auf der Oldenburger Foundation-Tochter Feel Free (71,951), Sabrina Geßmann mit S Rockyna (71,366) und Nicole Wego-Engelmeyer im Sattel der dritten Dänin, der Zack-Tochter Citation (71,098).

Ein bisschen Pech hatten Dorothee Schneider und ihre talentierte achtjährige Salvina. Die Genesis-Tochter schien schon gestern einige Gespenster in den Ecken der Reithalle auf Gestüt Schafhof zu vermuten, heute gab Schneider auf.

Alle Ergebnisse finden Sie auch hier.