Erneuter Grand Prix-Sieg für U25-Reiterin Anna Abbelen und Comeback für Hannah Erbes Carlos

Abbelen-Henny-Hennessy

Anna-Christin Abbelen und Henny Hennessy im Mai in München bei der Pferd International 2018. (© Schreiner)

Die deutschen U25-Dressurreiterinnen der Deutsche Bank Reitsport-Akademie sind dieses Wochenende sehr erfolgreich im Einsatz. In Belgien konnte Anna-Christina Abbelen sich den zweiten Sieg innerhalb weniger Wochen sichern. In Vreschen-Bokel stellte Hannah Erbe ihr Erfolgspferd Carlos nach mehrmonatiger Abstinenz erstmals wieder vor.

Anna-Christina Abbelen und Henny Hennessy waren schon Ende März in Troisdorf Grand Prix-siegreich gewesen. Dieses Wochenende sind sie in der international ausgeschriebenen U25-Tour von Sint-Truiden in Belgien am Start. Und wieder galoppierten sie in der Ehrenrunde an der Spitze. Mit 69,786 Prozent ließen die mehrfache Junioren- und Junge Reiter-Europameisterin und ihr Hannoveraner Hofrat-Sohn Henny Hennessy die Konkurrenz hinter sich.

Am dichtesten dran am Ergebnis der Fünften des Piaff-Förderpreises waren mit 69,402 Prozent die Niederländerin Jasmien De Koyer und Esperanza v. Desperados. Mit einigem Abstand (67,906 Prozent) folgten auf dem dritten Platz der Franzose Cedric Gallinard und Scherzo Zc.

Noch drei weitere deutsche Paare waren in dieser Prüfung am Start, wobei Jessica Krieg zwei Pferde ritt. Mit Rasputin belegte sie den achten Platz (64,188) und mit Special Edition wurde sie Zehnte (62,607) unter den elf Teilnehmern. Sophia Funke und Diamond Rex behaupteten sich an sechster Stelle mit 64,829 Prozent.

Der CDI3*-Grand Prix wurde zur Beute der nun für Frankreich startenden Morgan Barbancon mit dem Johnson Bolero (71,587), gefolgt von den belgischen Lokalmatadoren Jeroen Devroe im Sattel von Hyrano (70,891) und Fanny Verliefden auf Indoctro vd Steenbok (70,087). Dahinter reihte sich als bester Deutscher Heiner Schiergen mit seinem Florencio-Sohn Aaron ein (69,674).

Außer ihm ritt auch Jana Kun in Belgien. Auf ihrem Rheinländer Lord Loxley-Sohn Larry Labond belegte sie Platz 16 von 31 Startern (65,717).

Comeback für Carlos

Rund zehn Monate hatte Hannah Erbes Rheinländer Carabas-Sohn Carlos kein Turnierviereck mehr gesehen. Das letzte Turnier des Paares war die Piaff-Förderpreis-Etappe im Rahmen der Deutschen Meisterschaften in Balve 2018 gewesen, wo sie allerdings auch nur in der Intermédiaire II am Start waren. Nun meldet Carlos sich zurück. Und das gleich mit einer gelben Schleife im Grand Prix.

Mit Carlos war Hannah Erbe (20), die neben ihrem Studium halbtags im Stall bei Isabell Werth jobbt und lernt, schon als Juniorin und Junge Reiterin hoch erfolgreich. Allein acht goldene EM-Medaillen sprechen für sich. Parallel zu Hannah wurde Carlos von Heiner Schiergen bis Grand Prix ausgebildet, der ihn unter anderem beim Nürnberger Burg-Pokal- und beim Louisdor-Preis Finale vorstellte. In Vreschen-Bokel gaben die Richter dem Paar die einzige Bewertung mit einer 7 vorne, 70,309 Prozent.

Das Nachsehen hatten mit 67,558 Prozent Stefanie Wolf und Love-Light, eine 13-jährige Hannoveraner Laudabilis-Tochter, die bis 2017 noch unter dem Sattel der Weltcup-Dritten Helen Langehanenberg ging und seit 2018 mit Stefanie Wolf sehr erfolgreich unterwegs ist. Bis zur schweren Klasse ausgebildet hatte die Stute allerdings ihre Besitzerin Iris Lüpertz.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.