Matthias Bouten wird Chefbereiter der Meggle-Pferde

Bildschirmfoto 2018-01-24 um 14.40.22

Matthias Bouten und Quantum Vis MW v. Quaterback beim Finale des Nürnberger Burg-Pokals 2017. (© www.toffi-images.de)

Dressurausbilder Matthias Bouten zieht nach Süden. Er tritt die Nachfolge von Hendrik Lochthowe als Bereiter auf der Anlage der Familie Meggle in Wasserburg an.

Bouten wird zusammen mit seinem Partner Vicent Arroyo nach Süden ziehen. Bouten soll auf der Anlage der Meggles tätig sein. Arroyo in einem Stall in der Nähe.

Die Meldung kam zuerst von Eurodressage. Auf Nachfrage bestätigte Matthias Bouten auch gegenüber St.GEORG, er und Vicent Arroyo seien heute aus München zurückgekommen, wo er gestern seinen Vertrag unterzeichnet hat.

„Wir haben lange überlegt, ob wir diesen Schritt gehen sollen“, erklärte er. „Wir waren nicht auf der Suche. Aber Familie Meggle ist schon vor Monaten an mich herangetreten. Für uns ist das ein Riesenschritt, nachdem es mit der Selbstständigkeit gerade richtig gut lief.“

Den Ausschlag für die Entscheidung für den Umzug hatte letztendlich die Aussicht gegeben, mit der Familie Meggle Unterstützer zu haben, für die die Pferde „kein Investment“ sind, so Bouten. „Ich bedaure es sehr, dass ich die vielen guten Pferde, die aktuell bei uns stehen, nicht mitnehmen kann. Aber letztendlich stehen sie alle zum Verkauf. Und das war für mich ein Grund, zur Familie Meggle zu wechseln. Mit jemandem, der gute Pferde halten will und kann, habe ich die Chance, international sportlich weiter zu kommen. Das ist es auch, was die Meggles wollen.“

Neue Pferde

Zum sofort Losreiten hat Matthias Bouten im Stall der Familie Meggle den KWPN-Hengst Boston, der schon mit Hendrik Lochthowe beim CHIO Aachen am Start gewesen war. Daneben stehen in Wasserburg einige viel versprechende Youngster wie der achtjährige Trakehner Hengst Meggle’s Grimani v. Gribaldi, den Bouten gerne für den Burg-Pokal qualifizieren würde. Oder der sechsjährige Rheinländer Long Island v. Lord Loxley, den Toni Meggle selbst gezogen hat und der zuletzt mit Wibke Bruns in Dressurpferdeprüfungen der Klasse A siegreich war.

Wiebke Bruns war zwischenzeitig eingesprungen, nachdem der langjährige Stallreiter Hendrik Lochthowe beschlossen hatte, sich selbstständig zu machen.

Matthias Bouten – ein Stilist mit Feingefühl

Zweimal war Matthias Bouten mit zwei Pferden beim Finale des Nürnberger Burg-Pokals am Start gewesen. Zweimal belegte er die Plätze zwei und drei. Zweimal erhielt er den Stilpreis für seine Vorstellungen der Pferde. 2017 waren das die beiden Hengste Quantum Vis und Bodyguard. Letzteren ritt Bouten wie noch einige andere Pferde für den Ferienhof Stücker.

Bekannt wurde Matthias Bouten als Bereiter von Isabell Werth. Kurzzeitig war er auch auf dem Freiberger Hof der Familie Baumgürtel tätig, ehe er sich in Sonsbeck zusammen mit Vicent Arroyo selbstständig gemacht hat. Dort standen zunächst vor allem die Pferde der Familie Jerich in seinem Stall, Talente wie Dante Delux MJ und Fräulein Auguste, mit denen er 2015 zum ersten Mal in seiner Karriere beim Finale des Nürnberger Burg-Pokals dabei war.

Zudem stellte Bouten die Grand Prix Pferde Söhnlein Brilliant und Ehrengold für die Familie Jerich vor. Mit großem Erfolg. Mit Söhnlein Brilliant gewann er z.B. im November 2015 die Grand Prix Kür in München.

Doch dann beschlossen die Jerichs, die Pferde ihren österreichischen Landsleuten zur Verfügung zu stellen. Nachdem die Boxen leer waren, zogen unter anderem einige Pferde des Ferienhofs Stücker ein. Neben Bodyguard (s.o.) war das auch Lord Nunes, mit dem Bouten im vergangenen Jahr beim Finale des Bundeschampionats am Start war.

Trainiert wird Matthias Bouten von Wolfram Wittig, mit dem er zusammenarbeitet seitdem er sich selbstständig gemacht hat. Das war für ihn ganz wichtig: „Das war ein Punkt, der für mich nicht verhandelbar war. Ich wollte auch weiterhin mit Wolfram trainieren.“

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.