Münster: Ingrid Klimkes Franziskus fürs Burg-Pokalfinale qualifiziert

Gratulation zur Quali fürs Nürnberger Burg-Pokalfinale für Franziskus und Ingrid Klimke.

(© Gratulation zur Quali fürs Nürnberger Burg-Pokalfinale für Franziskus und Ingrid Klimke.)

Jetzt aber! Nach mehreren Anläufen, in denen es nicht hatte sollen sein, hat der aktuelle St.GEORG-Titelheld Franziskus unter Reitmeisterin Ingrid Klimke das Finalticket für den Nürnberger Burg-Pokal nun in der Tasche.

Und das mit satten 76,554 Prozent! Auf ihrem Haus- und Hofturnier im Reitverein St. Georg Münster wollte die Mannschaftsolympiasiegerin es wissen mit dem achtjährigen Hannoveraner Hengst v. Fidertanz-Alabaster und es hat geklappt. Dabei hat Franziskus einige namhafte Konkurrenz hinter sich gelassen, allen voran den neunjährigen KWPN-Hengst Vitalis v. Vivaldi-D-Day unter Isabel Freese.

Nach seiner Zeit als Pachhengst im NRW-Landgestüt, in der er zahlreiche viel versprechende Nachkommen und schon Bundeschampions gezeugt hat (Victoria’s Secret mit Beatrice Buchwald), stand Vitalis eine Zeit lang im Stall von Hans Peter Minderhoud. Dann wechselte er in die Hände der für die USA startenden Dänin Charlotte Jorst, mit der er unter anderem an den Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde teilnahm, und hat nun ein neues Zuhause auf der Deckstation Schockemöhle gefunden. Mit dessen Bereiterin Isabel Freese scheint er sich gut zu verstehen: 75,122 Prozent.

Dritte wurde Helen Langehanenberg auf dem Oldenburger Fidertanz-Sohn Filaro (71,488) vor Anabel Balkenhol im Sattel der Hannoveraner Stute Davinia La Douce v. Don Frederico (70,780). Holga Finken und Simply Red, ein Hannoveraner v. Sir Donnerhall, belegten Platz fünf (70,268). Helen Langehanenberg und die Holsteiner Conteur-Tochter Annabelle schlossen sich an (69,585).

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

Franziskus ist übrigens bereits das zweite Pferd, das Klimke für Frankfurt qualifiziert hat. Auch ihre Stute Geraldine darf dort starten. Sie gewann die Qualifikation in München.