Neues Domizil für Daniel Bachmann Andersen und Familie im Stall Kleppenhus

A0458383

Beim CHIO in Aachen: Daniel Bachmann Andersen (DEN) trainiert mit Don Olymbrio. (© Bärbel Schnell)

Vor einigen Tagen wurde bekannt, dass der dänische Dressurreiter Daniel Bachmann Andersen nach sechs Jahren das Gestüt Blue Hors verlassen wird, um sich selbstständig zu machen. Nun hat er ein geeignetes Domizil gefunden.

Auf seiner Instagram-Seite berichtet Daniel Bachmann-Andersen, dass der Dressurstall Kleppenhus in Ebeltoft, östlich von Aarhus seine neue Wirkungsstätte sein wird. „Ab 1. Juli sind wir bereit, die ersten Berittpferde in Empfang zu nehmen“, schreibt er. Mit ihm ziehen seine Frau Tiril Bachmann und seine beiden Kinder.

Der Dressurstall Kleppenhus gehört der norwegischen Dressurreiterin Cathrine Rasmussen, die aber auch noch ein Domizil in Norwegen hat und für die Kleppenhus quasi ein Zweitwohnsitz ist, wie sie gegenüber Eurodressage erklärte.

Daniel Bachmann Andersen hat auf ihrer Anlage nun elf Boxen angemietet, ein Pflegerapartment sowie eine Bleibe für sich und seine Familie.

Neben den Bachmann Andersens gibt es laut Eurodressage noch ein weiteres Paar, das als Pächter in Kleppenhus einzieht: die dänische Dressurreiterin Mette Lubker Assouline und ihr Ehemann, der Franzose Michel Assouline, der als Trainer des US-amerikanischen Para-Teams im Einsatz ist und einst Französischer Meister war.

Über Daniel Bachmann Andersen

Der 30-jährige Daniel Bachmann Andersen war neben Cathrine Dufour der erfolgreichste dänische Dressurreiter der vergangenen Jahre, insbesondere mit dem KWPN-Hengst Zack, aber auch mit Don Olymbrio, Zepter und Veneziano. All diese Pferde gehören dem Gestüt Blue Hors, wo er sechs Jahre lang als Ausbilder tätig war.

Sowohl Don Olymbrio als auch Veneziano hatten aber schon vor Daniel Bachmanns Entscheidung, sich selbstständig zu machen, den Reiter gewechselt. Sie gehen nun unter Agnete Kirk Thinggaard, der Tochter des Hauses im Gestüt Blue Hors.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.