Sportlerin des Jahres: Isabell Werth auf Rang drei

Isabell werth und Bella rose

Isabell Werth mit Bella Rose im Sommer 2017. Damals befand sie sich im Aufbautraining. (© www.toffi-images.de)

Biathlon, Turnen, Skispringen & Co. – Die Weltranglistenerste in der Dressur, Isabell Werth, hat einen Platz auf dem Podium bei der Wahl zum Sportler des Jahres geschafft.

Bei einer großen Gala in Baden-Baden wurde gestern Abend das Ergebnis der Wahl zum „Sportler des Jahres“ bekannt gegeben. Zuvor hatten rund 1300 Sportjournalisten ihre Stimme in den Kategorien Sportler, Sportlerin und Team abgegeben.

Dank ihrer zahlreichen Erfolge und Leistungen landete auf Platz eins die siebenfache Weltmeisterin im Biathlon, Laura Dahlmeier. Hinter der Kunstturnerin Pauline Schäfer platzierte sich Dressurreiterin Isabell Werth auf Platz drei. In der Kategorie „Mannschaft des Jahres“ belegten die deutschen Dressurreiterinnnen, die Teamgold bei den Europameisterschaften in Göteborg gewonnen hatten, Platz neun.

Während der Ehrung sagte Isabell Werth: „Im Moment habe ich großartiges Glück, ganz tolle Pferde zu haben, ohne die ich nicht hier stehen würde, das ist keine Frage. Wir sind nichts ohne unsere Pferde, allenfalls bessere Fußgänger. Die Pferde, so wie ein ganz tolles Team, das mich seit Jahren unterstützt, das alles ist die Grundlage der Erfolge.“ Die 48-jährige Werth gewann dieses Jahr unter anderem mit der Stute Weihegold OLD das Weltcupfinale in den USA, Europameisterin in der Kür bei den Dressureuropameisterschaften in Schweden und Sieg im großen Dressurpreis von Aachen beim CDIO.

Das ist wirklich das Sahnehäubchen auf einem Jahr, das nicht mehr zu toppen sein wird

schwärmt Werth, die bereits vor einigen Wochen vom Weltreiterverband FEI mit dem Titel „Best Athlete“ ausgezeichnet worden war.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.