Stuttgart: Otto-Lörke-Preis dreimal vergeben

Gleich drei Nachwuchs-Dressurpferde bzw. ihre Reiter und Ausbilder wurden in diesem Jahr mit dem prestigeträchtigen Otto-Lörke-Preis für das beste junge Grand Prix-Pferd der Saison ausgezeichnet: St. Emilion, Zaire und Weihegold.

St. Emilion ist ein neunjähriger westfälischer Sandro Hit-Ehrenwort-Sohn uas der Zucht von Walter Niewerth und dem Besitz von Christina Ullrich, der unter Dorothee Schneider bereits 14 Siege in der schweren Klasse bzw. in Grand Prix-Prüfungen verzeichnen konnte.

Zaire wird von Jessica von Bredow-Werndl geritten und zusammen mit deren Bruder Benjamin sowie Jonny Hilberath ausgebildet. Die zehnjährige KWPN-Stute v. Son de Niro-Jazz machte jüngst durch internationale Siege in Grand Prix und Special anlässlich des ungarischen Weltcup-Turniers in Kaposvar auf sich aufmerksam. Insgesamt hat sie neun Siege von Prix St. Georges bis Grand Prix auf dem Konto.

Weihegold war im vergangenen Jahr mit Beatrice Buchwald Siegerin im Nürnberger Burg-Pokal und zuvor mehrfache Oldenburger Landeschampionesse sowie Finalistin bei den Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde. Buchwald bildet die Don Schufro-Sanro Hit-Tochter (Z.: Inge Bastian, B.: Christine Krogmann) zusammen mit Isabell Werth aus. Werth stellte sie jüngst „ausnahmsweise“, wie sie betonte beim CDI4* in Oldenburg vor und wurde mit ihr zweimal Zweite in Grand Prix und Special. In Frankfurt, beim Finale des Louisdor-Preises, für das sie qualifiziert ist, wird sie allerdings wieder von Beatrice Buchwald geritten werden.

Der Otto-Lörke-Preis ist mit mehreren Ehrenpreisen verbunden: Dorothee Schneider, Jessica von Bredow-Werndl und das Gespann Werth/Buchwald (für Werth übrigens das elfte Mal!) erhalten als Reiterinnen einen Ehrenpreis, gestiftet von Liselott Schindling-Rheinberger und in Stuttgart überreicht durch Dr. Stefanie Haug-Grimm, Vorstandsmitglied der Liselott Schindling Stiftung zur Förderung des Dressurreitsports. Für die Ausbilder der Pferde gibt es eine Leistungsprämie des DOKR in Höhe von 1.000 Euro. Den Preis übergab der Vorsitzende des DOKR-Dressurausschusses, Klaus Roeser. Für die drei ausgezeichneten Pferde stiftet die Firma Derby Spezialfutter GmbH aus Münster einen Futtergutschein, den Ralf Hesselbach überreichte.