Wellington: Klarer Kür-Sieg für Adrienne Lyle, eine Premiere und Ben Maher im Parcours

CDIO.GPFreestyle.AdrienneLyle.HarmonysDuval.921G1384.©SusanJStickle.com_.

Adrienne Lyle und Duval bei der Siegerehrung für die Grand Prix-Kür beim Global Dressage Festival im März 2021. (© AGDF/Susan Stickle)

Die Entscheidung in der Grand Prix-Kür war eine klare Sache zugunsten von Adrienne Lyle. Eine Überraschung war eher das Paar auf Rang zwei. Im Parcours war Ben Maher gestern Abend das Maß der Dinge.

„Es hat sich gelohnt, länger aufzubleiben“, witzelte Adrienne Lyle, nachdem sie auf ihrem Rousseau-Sohn Duval mit 80,020 Prozent die Grand Prix Kür unter Flutlicht des CDIO3*-Wochenendes beim Global Dressage Festival in Wellington für sich entschieden hatte.

Es sei etwas ganz besonderes für sie, diese Prüfung mit Duval zu gewinnen, den sie schon im Stall hatte, als er noch nicht einmal angeritten war. Für den Schimmel war es die zweite Kür seines Lebens. Und der dritte Sieg in Folge, nachdem er zuvor auch schon Grand Prix und Special hatte für sich entscheiden können.

Die erste Kür für Reiter und Pferd war es für Benjamin Ebeling und seinen belgischen Spielberg-Sohn Illuster van de Kampert. Der 21-jährige Benjamin ist der Sohn von Jan Ebeling und somit quasi mit Dressur groß geworden. Nun mit den Reitern in einer Prüfung zu sein, die er sein Leben lang beobachten konnte, wie sie zusammen mit seinem Vater geritten sind, fühle sich „surreal“ an, stellte er fest.

Mit 77,555 Prozent ließ das Paar, das unter anderem von Christoph Koschel gecoacht wird, die Kanadierin Brittany Fraser-Beaulieu mit All In hinter sich (77,065).

Die Intermédiaire I-Kür endete wie zuvor schon Prix St. Georges und Intermédiaire I mit einem Sieg von Frederic Wandres auf Quizmaster. Diesmal gab es 78,875 Prozent.

Und auch auf Rang zwei gab es keine Veränderung: Kevin Kohmann und Five Star holten sich mit 77,040 Prozent quasi Silber. Noch ritt Kohmann für seine alte Heimat Deutschland. Doch schon bald wird er unter US-amerikanischer Flagge starten. Der seit 2007 in den USA beheimatete gebürtige Hamburger hat vor kurzem die US-Staatsbürgerschaft angenommen.

Alle Ergebnisse vom Global Dressage Festival finden Sie hier.

Springen

Sportfot

Ben Maher und die Plot Blue-Tochter Ginger-Blue (© Sportfot)

Von 93 Startern in dem 1,50 Meter-Springen um den mit 37.000 Dollar dotierten WEF Challenge Cup qualifzierten sich neun fürs Stechen, an dem schlussendlich aber nur sieben Paare teilnahmen.

Maher und seine zehnjährige niederländische Plot Blue-Tochter Ginger-Blue waren gleich das erste der sieben Paare im Stechen und legten mit 39,66 Sekunden eine gute Zeit vor. Allerdings keine, die unschlagbar erschienen.

So versuchte ein Konkurrent nach dem anderen schneller zu sein, aber entweder schafften sie es nicht, oder sie hatten Fehler. Am Ende stand Maher also vorn in der Siegerehrung. Zweite wurde die US-Amazone Margie Engle auf dem Diarado-Sohn Dicas, die sich um 0,3 Sekunden geschlagen geben mussten. Rang drei holte Darragh Kenny mit Great-Tekila J v. Carosso VDL nach Irland (4/38,20).

Der einzige Deutsche am Start, Daniel Deußer, hatte auf Casallvano acht Strafpunkte und somit mit der Entscheidung des Springens nichts mehr zu tun.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.