Sport am Wochenende: Weltcup in Genf, La Coruna und London

CHIG18kh_0532a

Steve Guerdat und Alamo beim CHI Genf 2018. (© Rolex/Kit Houghton)

Kurz vor Weihnachten wird es im Weltcup noch einmal richtig spannend: In Genf, La Coruna und London finden die nächsten Etappen statt, bei denen die Reiter und Fahrer auf das Finale im April 2020 in Las Vegas hinarbeiten können.

Internationales Spring- und Weltcup-Fahrturnier (CSI5*/U25/CAI-W) in Genf/SUI

Der CHI Genf ist neben Aachen, Calgary und ’s_Hertogenbosch eine von vier Stationen des Rolex Grand Slam of Show Jumping. Bisher ist der Brite Scott Brash der einzige Reiter, dem es gelungen ist, den Rolex Grand Slam zu gewinnen.  Aber auch für zwei Siege hintereinander gibt es bereits eine halbe Million Bonus … der Ausflug in die Schweiz lohnt sich also. Außerdem ist Genf Austragungsort für das Top 10 Finale des International Jumping Riders Club. Am Freitagabend werden einige der besten Springreiter der Welt gegeneinander antreten. Im letzten Jahr ging der Sieg an den Schweizer Olympiasieger Steve Guerdat, der auch schon dreimal den Rolex Grand Prix von Genf für sich hatte entscheiden können.

CSI5*: Christian Ahlmann (Marl); Daniel Deusser (Deutschland); Marcus Ehning (Borken)
CSIU25: Sophie Hinners (Vierden); Philipp Schulze Topphoff (Havixbeck)
CAI-W: Mareike Harm (Negernbötel)

Weitere Informationen unter www.chi-geneve.ch

 

Internationales Weltcup-Springturnier (CSI5*-W/2*) in La Coruna/ESP

Bei der siebten Weltcup-Etappe in La Coruna gehen Michael Jung, Christian Kukuk und Philipp Weishaupt auf Punktejagd. Während Michael Jung mit Chelsea und Sportsman im Parcours angreifen wird, nimmt Christian Kukuk Botaro und Quintino mit nach Spanien. Philipp Weishaupt setzt auf Che Fanstatsica und Coby. Auch Vorjahressiegerin Edwina Tops-Alexander (AUS) wird am Start sein, ebenso wie Ludger Beerbaum, der allerdings nur die CSI2*-Tour reiten wird.

Weitere Informationen unter www.csicasasnovas.com

 

Internationales Weltcup-Spring-, Dressur und Fahrturnier (CSI5*-W/CDI-W/CAI-W) in London/GBR

Vom 16. bis 22. Dezember findet in der ehrwürdigen „Olympia“-Halle von London ein weiteres Weltcup-Turnier statt. Gleich am Montag starten die Dressurreiter in den Wettbewerb, wobei – wie schon im vergangenen Jahr – ein verkürzter Grand Prix getestet wird. Rund zwei Minuten weniger soll die Aufgabe dauern und den Dressursport damit attraktiver für die Zuschauer und Fernsehübertragungen machen. Da die erste Version im letzten Jahr wenig Anklang bei Reitern und Offiziellen fand, wurde sie noch einmal überarbeitet.  Statt 33 werden nur noch 26 Lektionen abgefragt. Bei einem ersten Testlauf, der im September in Warendorf durchgeführt worden war, war das Feedback recht positiv aufgefallen.

CDI-W: Frederic Wandres (Hagen a.T.W.)
CAI-W: Mareike Harm (Negernbötel)
CSI-W: Christian Ahlmann (Marl); Marcus Ehning (Borken); Daniel Deusser (Deutschland); Markus Brinkmann (Herford); Alexander Kisselbach (Buseck)

Weitere Informationen unter www.olympiahorseshow.com

 

Weitere Turniere (*/**) im Ausland mit deutscher Beteiligung
CSI1*/2*/YH Lier/BEL vom 11. bis 15. Dezember; www.azelhof.be

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.