Ex-FEI Präsidentin Haya in London wieder aufgetaucht

Haya von Jordanien in ihrer Zeit als FEI-Präsidentin (© Haya von Jordanien als FEI-Präsidentin)

Über Wochen wurde gerätselt, wo sich Haya von Jordanien aufhält, die ehemalige Präsidentin des Weltreiterverbands FEI, die mit ihren zwei Kindern aus Dubai und der Ehe mit Scheich Mohammed Bin Rashid Al Maktoum geflohen war. Nun wurde sie erstmals wieder gesichtet. Vor einem Londoner Familiengericht.

Es gibt Fotos der Agentur Reuters, die Haya von Jordanien vor dem Gebäude eines Londoner Familiengerichts zeigen. Darüber, was genau sie dort getan hat, gibt es verschiedene Aussagen. Die Welle berichtet auf dw.com unter Bezug auf die britische Nachrichtenagentur PA, Haya habe „Schutz vor einer Zwangsehe“ beantragt.

Der SPIEGEL bezieht sich auf eine Aussage des Gerichts, wonach es bei der zweitägigen Anhörung „um die Fürsorge für die beiden Kinder“ gehe. Die elfjährige Tochter und den siebenjährigen Sohn hatte Haya bei ihrer Flucht aus Dubai mitgenommen. Haya habe nun die Vormundschaft beantragt und „angegeben“, sie sei in eine „Zwangsehe mit Scheich Mohammed bin Rashid Al Maktoum gedrängt“ worden. Weiter heißt es: „Es wird erwartet, dass die beantragen wird, mit den Kindern im Vereinigten Königreich bleiben zu dürfen.“ Die Deutsche Welle berichtet, Al Maktoum verlange die Rückkehr der Kinder nach Dubai.

Dubai unterstützt Hayas Heimat Jordanien, wo ihr Halbbruder Abdullah II. König, ist finanziell. Laut SPIEGEL wurden 2018 2,5 Milliarden US-Dollar für Jordanien von den Vereinigten Arabischen Emiraten, zu denen Dubai zählt, sowie von Saudi-Arabien bereitgestellt.

Haya ist nicht die erste Frau, die aus dem Herrscherhaus in Dubai flüchtet. Tatsächlich soll der Aufhänger für das Zerwürfnis zwischen ihr und ihrem Mann der Versuch gewesen sein, zwischen ihm und seiner Tochter Latifa zu vermitteln, die 2018 über das Meer geflohen war, aber vor der indischen Küste gefasst und gewaltsam „nach Hause“ zurückgebracht wurde.

Fast 20 Jahre ist es her, dass eine andere Tochter des Scheichs, Shamsa, in England entkam. Sie wurde jedoch ebenfalls gefasst und soll danach acht Jahre in Dubai im Gefängnis gesessen haben.

Haya und die Pferde

Seit 2006 war Prinzessin Haya von Jordanien acht Jahre lang, also für zwei Amtsperioden das Gesicht der FEI. Deren Statuten besagen, dass ein Präsident maximal zweimal gewählt werden kann. Als 2014 die Neuwahlen anstanden, hatte es kurzzeitig Bestrebungen gegeben, diesen Passus zu verändern, um Haya eine weitere Amtszeit zu ermöglichen.

Letztendlich hatte sie aber auf eine erneute Kandidatur verzichtet und gab damals unter anderem familiäre Gründe sowie die schwierige politische Lage im Nahen Osten für die Entscheidung an.

Pferde begleiteten die 45-Jährige ein Leben lang. Sie nahm 2000 an den Olympischen Spielen in Sydney teil mit dem Holsteiner Hengst Come On.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.