Neue Springpferde für Brasilien

Gleich zwei internationale Springpferde wechselten dieser Tage den Besitzer. Beide gingen in brasilianische Hände bzw. brasilianischen Besitz.

Zum einen geht es um den erst neunjährigen Hannoveraner Cornetto K v. Cornet Obolensky-Calido. Er war von dem Belgier Emile Hendrickx in den Sport gebracht worden. Im Herbst 2014 übernahm mit Yuri Mansur Guerios bereits ein Brasilianer die Zügel. Mit ihm gewann er diese Saison bereits den Drei-Sterne-Großen Preis von Lier. Über Jan Tops gelangte Cornetto K nun in den Stall von Doda de Miranda und Victory Equestrian Sport BV.

Denn wer bei Olympia dabei sein will, muss ein Pferd zur Verfügung haben, das bis zum Jahreswechsel im Besitz derjenigen Nation ist, die es vertreten soll. Da konnte man schon im Vorfeld der Olympischen Spiele in London eine rege Zunahme im Pferdehandel beobachten.

Das andere Pferd, um das es geht, ist der elfjährige KWPN-Hengst Zojasper v. Concorde-Jasper. Er war bisher in israelischem Besitz und hat unzählige Siege und Platzierungen auf 145- bis 1,50 Meter-Niveau mit Jerome Guery im Sattel auf dem Konto. Auch er soll nun unter brasilianischer Flagge gehen. Zwar ist beim Weltreiterverband FEI noch kein Turniereintrag mit seinem neuen Reiter zu finden, aber unter „Combination in Jumping“ steht nun Rodrigo Pessoa vermerkt.

Bei dem Olympiasieger von 2004 könnte man sich auch vorstellen, dass er bzw. seine Sponsoren bei der Online-Auktion zuschlagen wird/werden, über die die Citizenguard-Pferde verkauft werden, unter anderem die Stute Cadjanine Z. Mit ihr war Pessoa schon einmal sehr erfolgreich und reagierte wenig begeistert als sie ihm weggenommen und Constant van Paesschen zum Reiten gegeben wurde.