André Thieme siegt im Millionen-Grand Prix von Ocala

164718729_10158216493673870_233166691036786479_n

André Thieme und Chakaria, das Erfolgspaar von Ocala (© HITS Horse Shows)

Er kam, sah und siegte: André Thieme hat gestern zum wiederholten Mal den mit einer Million US-Dollar dotierten Großen Preis von Ocala (USA) gewonnen. Auf Chakaria ließ er der Konkurrenz im Stechen keine Chance – und die hatte es wirklich in sich.

Auf der Starterliste fanden sich so prominente Namen wie McLain Ward (USA), Harrie Smolders (NED) und auch Daniel Deußer, der nach seinem grandiosen Sieg mit Tobago Z in Wellington schnell ins etwa vier Autostunden entfernte Ocala gereist war. Allerdings lief es dort mit Killer Queen im Parcours nicht ganz so gut, so dass die beiden sich nicht für das Stechen qualifizieren konnten. Umso besser aufgelegt waren André Thieme und seine elfjährige DSP Stute Chakaria!

Die Chap-Tochter ließ im Stechen nicht nur alle Stangen oben, sondern war auch mehr als eine Sekunde schneller unterwegs als die übrigen sieben Paare im Stechen. Nach 34,29 Sekunden stoppte die Uhr – das war der Sieg! Damit durfte André Thieme sich zum Abschluss seines erfolgreichen Florida-Aufenthaltes noch einmal über 350.000 US-Dollar Preisgeld (umgerechnet fast 300.000 Euro) zusätzlich freuen.

Für Thieme war es der vierte Sieg in einem der HITS-Millionenspringen und der zweite in Ocala.

Der zweite Platz im Großen Preis – und damit immerhin 200.000 US-Dollar – ging an den Brasilianer Eduardo Pereira De Menezes. Er hatte den Oldenburger Chaganus gesattelt, der ihn fehlerfrei in 35,7 Sekunden durch das Stechen trug. Der Chacco-Blue-Nachkomme erblickte übrigens einst auf dem Gestüt Lewitz das Licht der Welt. Und auch auf Rang drei landete mit dem Holsteiner Lissino v. Limbus ein Pferd aus deutscher Zucht. Und nicht irgendeiner! Lissino war Bundeschampion 2016. In seinem Sattel saß der Ire Darragh Kerins. Das Paar absolvierte den Parcours fehlerfrei in 40,65 Sekunden.

Deutlich schneller unterwegs waren der US-Amerikaner McLain Ward und sein Olympiapferd HH Azur, mussten aber einen Abwurf in Kauf nehmen (4/34,7) und belegten damit Platz vier. Mit Cellisto hatte André Thieme sogar noch ein zweites Eisen im Feuer. Der 15-jährige DSP Wallach sammelte im Normalparcours lediglich einen Zeitfehler, so dass die beiden Neunte wurden und damit noch einmal 15.000 US-Dollar obendrauf verdienten.

Alle Ergebnisse aus Ocala finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.