Monterrey: Paul O’Shea gewinnt CSI5*-Grand Prix, super Tag für Jana Wargers

Jana Wargers Otomi Major League

Jana Wargers und Chacco's Lady gewannen gestern den Großen Preis der Zwei-Sterne-Tour. (© Ashley Neuhof for MLSJ)

Das Gestüt La Silla in Monterrey, Mexiko, war dieses Wochenende Schauplatz eines CSI5* mit deutscher Beteiligung. Und guter Ausbeute. Auch wenn das Hauptereignis heute nach Irland ging.

Vier Paare hatten das Stechen des CSI5* in Monterrey erreicht. Neben Jana Wargers mit ihrem Toppferd, dem Holsteiner Limbus-Sohn Limbridge, waren das Mario Deslauriers (CAN) auf Bardolina, Daniel Bluman (ISR) auf Ubiluc und Paul O’Shea im Sattel von Chancelloress. Reiter aus vier Nationen, die Pferde allesamt aus Deutschland.

Am Ende waren es Paul O’Shea und die Hannoveraner Chacco-Blue-Tochter Chancelloress, die mit 38,93 Sekunden die Bestzeit lieferten. Fehlerfrei waren alle Teilnehmer geblieben.

Am dichtesten dran waren Mario Deslauriers und sein Championatspferd, die zwölfjährige Holsteiner Stute Bardolina v. Clarimo in 39,85 Sekunden. Jana Wargers und Limbridge, die ja dieses Jahr unter anderem in Aachen schon für Furore gesorgt hatten, wurden Dritte in 40,03 Sekunden.

Daniel Bluman beendete die Prüfung auf dem erst neunjährigen Mecklenburger Ubiluc v. Ubiko vorzeitig.

Richard Vogel auf dem Darco-Sohn Darius de Kezeg lieferte die zweitschnellste Vier-Fehler-Runde im Normalparcours und war damit Sechster hinter Ashlee Bond (ISR) und dem Westfalen Donatello v. Diarado.

Der dritte deutsche Starter in dieser Prüfung war der in Texas beheimatete Christian Heineking. Er hatte den elfjährigen Oldenburger Cento Blue gesattelt, schied aber im Normalparcours aus.

Weitere Ergebnisse

Dies waren nicht die einzigen Schleifen heute für die deutschen Springreiter.Im „kleinen Großen Preis“ über 1,45 Meter konnte sich Jana Wargers auf der neunjährigen Chacco-Blue Tochter Chacco’s Lady den Sieg auf die Fahnen schreiben.

Zuvor hatte Wargers auf der KWPN-Stute Happiness im ersten 1,45 Meter-Springen des Tages nach zwei fehlerfreien Runden bereits Rang sechs verbucht. Richard Vogel saß hier im Sattel des Comme il faut-Sohnes Caramaba, dem er im September den dritten Sieg in Folge in Deutschlands U25-Springpokal verdankte. Die beiden hatten mit einem Abwurf in Teil zwei der Prüfung das zehntbeste Ergebnis.

Im Fünf-Sterne-Springen am Samstag wurden Richard Vogel und Caramba Zweite hinter dem Iren Jordan Coyle und dem OS-Wallach Centriko Volo.

Am Freitag war Richard Vogel auf der erst siebenjährigen Looping Luna Sechster im höchstdotierten Springen des Tages gewesen und Jana Wargers mit Chacco’s Lady Siebte.

In dem Fünf-Sterne-Springen am Donnerstag über 1,50 Meter wurden Jana Wargers und Limbridge Zweite hinter Conor Swail (IRL) und dem Hannoveraner Count Me In v. Count Grannus.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.