Peelbergen: Großer Preis an Richard Vogel, drei Deutsche unter den besten fünf

m-19-22-d4508-Richard Vogel-GER-Lesson Peak-HOLST

Die Sieger in Deutschlands U25 Springpokal 2019: Richard Vogel und Lesson Peak. Es war das zweite Mal in Folge, dass der ehemalige Bereiter aus dem Stall Beerbaum die prestigeträchtige Serie gewinnen konnte. (© von Korff)

Mit dem Großen Preis endete heute das CSI2* in Peelbergen, Niederlande. Und es endete nicht nur mit einem deutschen Sieg, sondern auch noch mit diversen Platzierungen.

Der zweifache U25 Springpokal-Sieger Richard Vogel war der Mann der Stunde im Stechen des 1,45 Meter-Springens. Er saß im Sattel des 14-jährigen Lord Z-Sohnes Lesson Peak, den er aus dem Stall Beerbaum mitnehmen durfte, als er sich selbstständig gemacht hat. Dieses Vertrauens hat er sich heute einmal mehr als würdig erwiesen, als er und Lesson Peak der Konkurrenz im Stechen mehr als zwei Sekunden abnahmen und mit Weile den Sieg davontrugen.

Platz zwei ging nach Brasilien, an Thiago Ribas Da Costa im Sattel der zehnjährigen Kassandra van’t Heike, einer Tochter von Christian Ahlmanns Epleaser. Dahinter reihten sich wieder zwei Deutsche ein. Rang drei sicherte sich Mario Stevens mit dem nun 16-jährigen Baloubet v. Balou du Rouet, gefolgt von Caroline Müller mit Diarindo v. Diarado.

Ebenfalls platziert waren Stephanie Böhe auf dem Quaid-Sohn Yoghi auf Rang sechs, Robert Bruhns mit Corbain als Zehnter und Johannes Ehning im Sattel von Qooper Z auf Platz elf.

Gerrit Nieberg auf Contagio, Hendrik Sosath mit Casino Berlin, Rupert Carl Winkelmann auf Deep Blue Bridge S hatten alle acht Fehler. Nun wurden es bei Amelie Ottens auf Quintus, Laura Hetzel im Sattel von Quanita und Elisa Held mit Edonja.

Weitere deutsche Erfolge

Neben diversen weiteren Platzierungen für die deutschen Teilnehmer gab es noch einen Sieg für Stephanie Böhe und die siebenjährige Hannoveraner Stute Granate P in der Qualifikation des CSI1*-Grand Prix vor Hendrik Sosath und Lady Cadora.

In der Zwei-Sterne-Qualifikation siegte Mathijs van Asten (NED) auf Yagudin vor Tobias Meyer mi Conbalet. Richard Vogel wurde hier Vierter mit dem achtjährigen Morton v’t Merelsnest. In der vorangegangenen Quali waren die beiden bereits Fünfte. Mario Stevens war hier auf Botakara Dritter gewesen, während Platz eins an den Schweizer Edwin Smits auf Dandiego ging.

Hans-Jörn Ottens siegte mit der KWPN-Stute Gotha v. Arezzo in einer weiteren Qualifikation für den Großen Preis der mittleren Tour. Stephanie Böhe und Yoghi wurden Dritte hinter Niels Tacken (NED) auf Chenna Z.

In der Qualifikation für das Finale der kleinen Tour gab es einen deutschen Dreifacherfolg dank Denis Nielsen, der mit Cover Girl die schnellste Runde drehte vor Laura Hetzel auf Blind Date und Hendrik Sosath mit Casalido.

Das Finale der kleinen Tour sicherte sich der Niederländer Patrick Lemmen auf Full Option van’t Zand. Robert Bruhns und der Holsteiner Wallach Chelsea v. Cassaro wurden Zweite. Gerrit Nieberg ritt Numeri auf Rang vier vor Jesse Luther und Goldwin.

Im Finale der Mittleren Tour hatten Hendrik Sosath und Lady Lordana die Nase vorn. Robbert Ehrens wurde Zweiter im Sattel der Holsteiner Limbus-Tochter Elenoor, gefolgt von Denis Nielsen auf My Surprise-K.

Ein weiteres Springen der Zwei-Sterne-Tour gewann Hendrik Sosath auf Cadora vor Thomas Brandt mit Alcantra und Hans-Jörn Ottens im Sattel von Gotha.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.