Sopot: Großer Preis an Henrik von Eckermann, Nielsen Fünfter

35349587_1828333680585367_4735864848783507456_n

Ehrenrunde der Sieger im Großen Preis von Sopot 2018: Henrik von Eckermann und Castello. (© Facebook/CSIO Sopot)

Der Große Preis beim polnischen Nationenpreisturnier in Sopot ging nach Schweden, an Henrik von Eckermann. Einen super Eindruck hat einmal mehr auch Denis Nielsen mit Cashmoaker hinterlassen.

In Dortmund und Hagen waren Denis Nielsen und sein Deutscher Sportpferde-Hengst Cashmoaker v. Calido dieses Jahr schon siegreich gewesen. In Sopot hat Otto Becker sie für den Nationenpreiseinsatz vorgesehen. Hinter diese Entscheidung haben Nielsen und sein zwölfjähriger Schimmel im Großen Preis noch einmal ein Ausrufezeichen gesetzt. Nach dem Umlauf brachten sie auch das Stechen fehlerfrei hinter sich und platzierten sich mit 49,060 Sekunden an fünfter Stelle.

Einmal mehr konnte sich auch Janne Friederike Meyer-Zimmermanns erst neunjähriger Hannoveraner Schimmel Minimax in Szene setzen, ein Sohn von Marcus Ehnings Superstar Cornado NRW, dessen Name von seiner Ähnlichkeit mit Janne Meyer-Zimmermanns erstem großen Erfolgspferd herrührt, der im Stall Max genannt wurde. Auch er blieb zweimal ohne Abwurf und erreichte das Ziel des Stechens nach 50,82 Sekunden, was Rang sieben in der Endabrechnung bedeutete.

Auch interessant

Sieger Henrik von Eckermann mit neuem Pferd

Henrik von Eckermann reitet von Erfolg zu Erfolg, so jetzt auch wieder in Sopot. Und zwar im Sattel eines neuen Pferdes: auf dem zehnjährigen Castello v. Cristallo, der im Besitz der schwedischen Familie Tovek steht. Mit Evelina Tovek war Castello in den vergangenen Jahren erfolgreich. Erstmals international ging er unter Christian Ahlmann, dem er früher auch gehörte, und dann mit Kaya Lüthi. Unter der damals erst 24-jährigen Tovek war Castello im vergangenen Jahr sensationell siegreich beim Global Champions Tour-Turnier in Rom gewesen. Er ist also alles andere als ein unbeschriebenes Blatt.

Henrik von Eckermann startet Castello in Sopot erstmals international. Und gewann nach einer blitzschnellen Stechrunde (45,860 Sekunden) den Großen Preis vor Margie Goldstein-Engle mit Royce, die Ende März in ihrer Heimat, den USA, einen großen Fünf-Sterne-Sieg an ihrem 60. Geburtstag feiern konnte.

Die Plätze drei und vier gingen nach Polen, an Jaroslaw Skrzyczynsky auf der neunjährigen OS-Stute Chacclana v. Chacco Blue und Wojciech Wojcianiec mit Naccord Melloni, Überraschungssieger im Großen Preis von Neustadt/Dosse zu Jahresanfang.

Die weiteren deutschen Ergebnisse

Der neue Deutsche Meister, Mario Stevens, hatte den Star von Balve, Talisman de Mazure, gestern im Stall gelassen und stattdessen auf den selbst gezogenen erst neunjährigen Oldenburger Lord Pezi-Sohn Landano gesetzt, der ihn aber auch schon zu diversen Siegen getragen hat, z.B. im Großen Preis von Oldenburg. Warum, zeigte er im Normalparcours: fehlerfrei. Aber im Stechen fielen zwei Stangen. Damit waren die beiden nicht mehr im Geld.

Maurice Tebbel und Chacco’s Son hatten im Normalparcours vier Fehler. Hans-Dieter Dreher gab mit Namelus Z auf.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.