St. Tropez: GCT-Etappe an Malin Baryard-Johnsson und Indiana, Prague Lions in GCL siegreich

GlobalChampionsTour

Global Champions Tour (© Global Champions Tour)

Die schwedischen Olympiasiegerinnen Malin Baryard-Johnsson und ihre Indiana liefen bei der Global Champions Tour-Etappe im französischen St. Tropez zu Hochform auf. Erst blieben sie doppelnull im Teamwettbewerb, dann holten sie den Sieg im Großen Preis der Global Champions Tour. Dort waren auch noch zwei Deutsche im Geld.

34 Paare kämpften um die Siegprämie von 100.000 Euro und wichtige Punkte für die Gesamtwertung im Springreiten-„Wanderzirkus“ Global Champions Tour. Nicht nehmen ließen sich den Sieg die schwedische Amazone Malin Baryard-Johnsson und die Kashmir van Schuttershof-Tochter Indiana. Die 14-jährige belgische Stute blieb im Umlauf fehlerfrei und lieferte im Stechen die schnellste Nullfehlerrunde mit der Zeit von 34,71 Sekunden. Das reichte am Ende zum Sieg.

Elf weitere Paare schafften es ins Stechen. Am dichtesten an die Bestmarke heran kamen der Niederländer Harrie Smolders und sein Weltcup-Pferd Monaco v. Cassini II mit 35,09 Sekunden, Rang zwei. Der US-Amerikaner Spencer Smith kam dank eines blitzsauberen Stechparcours in 35,35 Sekunden auf den dritten Platz. Bester deutscher Starter war Christian Kukuk. Mit dem westfälischen Comme Il Faut-Sohn Checker konnte er sich fürs Stechen qualifizieren und landete da mit dem schnellsten Vier-Fehler-Ritt auf Rang neun. Christian Ahlmann und Solid Gold Z bekamen im Stechen acht Fehlerpunkte und rangierten damit schlussendlich an elfter Stelle.

Prague Lions gewinnen Global Champions League

Zuvor hatte das Team Prague Lions die Nase vorn im Teamwettbewerb. Mit den Belgiern Pieter Devos/Mom’s Toupie de la Rouge und Niels Bruynseels/Delux van T & L lautete das Endergebnis nach zwei Springen vier Strafpunkte. Damit waren sie nicht die Einzigen, für die Stockholm Hearts erzielten auch Malin Baryard-Johnsson (SWE) mit Indiana und Peder Fredricson (SWE) mit Catch Me Not S vier Strafpunkte. Das Zünglein an der Waage war jedoch die Zeit, zugunsten der Prague Lions. Die deutschen Reiter schlugen sich überwiegend gut in dieser Wertung: Christian Ahlmann und Solid Gold Z sowie Gerrit Nieberg und Ben lieferten zwei Nullfehlerrunden. Dort verhinderten jedoch die Teamkollegen jeweils eine bessere Platzierung. Richard Vogel kam mit Looping Loona mit zwölf und 16 Punkten aus den Parcours, bei Christian Kukuk und Checker waren es acht und null Punkte.

Alle Ergebnisse von der Global Champions Tour in St. Tropez finden Sie hier.

Auch interessant