Vilamoura: David Will siegreich im Hauptspringen von Donnerstag

244424472_4267264980066923_7443338984482874133_n

David Will und Babalou HD, Sieger im 1,45 Meter-Springen mit Stechen am Donnerstag in Vilamoura, Portugal. (© FB/Vilamoura Equestrian Centre)

Bei der Vilamoura Champions Tour an der Südküste Portugals haben David Will und sein vierbeiniger Partner unter dem Sattel der Konkurrenz am Donnerstag im Hauptspringen prompt mal wieder die Eisen gezeigt.

Während es seinen Geschäftspartner Richard Vogel nach Übersee, genauer gesagt nach Mexiko verschlagen hat, verweilt David Will diese Woche mit seinen Pferden auf europäischem Boden unter der Sonne Portugals. Und mit seinem Sieg im Hauptspringen von Donnerstag hat er mal wieder unter Beweis gestellt, dass er und seine Pferde nicht zum Faulenzen nach Vilamoura gekommen sind!

Im wichtigsten Springen ging es durch einen 1,45 Meter-Parcours mit anschließendem Stechen. Während gleich neun Briten in der Starterliste zu finden waren, gingen mit David Will und der ebenfalls in Dagobertshausen beheimateten Nicola Pohl nur zwei Deutsche an den Start.

Insgesamt 23 Paare waren in dem Springen am Start, 14 davon gelang der Einzug ins Stechen. Mit vier Fehlerpunkten im Umlauf gehörte Nicola Pohl nicht zu den Stechteilnehmern. Wohl aber David Will. Im Sattel von Babalou HD, einem neunjährigen Wallach v. Balous Bellini, legte er eine rasante fehlerfreie Runde in 33,63 Sekunden hin, an dem kein anderes Paar mehr vorbei kam. Vor einem Monat circa war Will und Babalou HD ebenfalls ein solcher Sieg über 1,45 Meter gelungen – damals in Opglabbeek, Belgien. In Vilamoura nun dicht an Wills Zeit dran war die Britin Laura Renwick mit dem zehnjährigen Wallach Arkuga v. Arko III. Nur 41 hundertstel Sekunden trennte das Paar vom Sieg, denn Fehler erlaubte sich auch dieses Paar im Stechen nicht. Dritter wurde ihr geographischer Nachbar, der Ire Michael Pender mit der irischen Stute Catwalk v. Cit Cat mit einem fehlerfreien Stechparcours in der Zeit von 34,86 Sekunden.

Weitere vordere Platzierungen für David Will

Im Zwei-Phasen-Springen über 1,40 Meter hatten zuvor 46 Reiter-Pferd-Paare teilgenommen. Auch hier ging es erfolgreich für David Will aus, denn mit Primus vom Neumuehler Hof v. Perigeux konnte er sich den dritten Platz sichern. Der zwölfjährige Wallach benötigte 33,77 Sekunden für seine fehlerfreie zweite Phase. Die Nase vorn hatten hier hingegen zwei Reiter des gastgebenden Landes Portugal. Filipe Malta Da Costa auf Iwan B v. Starpower entschied das Springen in 39,89 Sekunden und null Fehlern in der zweiten Phase für sich, gefolgt von Duarte Seabra auf Eternity v. Baloubet du Rouet (0/33,59).

Der für Luxemburg reitende Victor Bettendorf belegte mit seiner Stute Badiane de La Roque den vierten Platz (0/33,85). Mit Wills zweitem Pferd, dem elfjährigen Undercover Z v. Ugano Sitte langte es aufgrund von acht Strafpunkten in der zweiten Phase nur für Platz 37.

Auch interessant

Im 67 Teilnehmern zählenden 1,30 Meter-Einlaufspringen nach Fehlern und Zeit siegte zuvor Victor Bettendorf aus Luxemburg mit Catapulte de La Roque v. Quaprice Bois Margot (0/60,39). Bester Deutscher war hier ebenfalls David Will, der sich trotz fehlerfreier Runde auf dem Holsteiner Zaccorado Blue mit dem 13. Platz zufrieden geben musste. Dieser v. Zirocco Blue abstammende achtjährige Hengst war bis Ende Juni noch unter Max Kühner zu sehen.

Alle Ergebnisse aus Vilamoura finden Sie hier.

Janne Baumann