CCI4* Pau: Franzose vorn, Michael Jung Platz zwei und drei

Maxime Livio (FRA) riding Qalao Des Mers

Qalao des Mers unter Maxime Livio (FRA) (© FEI)

Nach dem Gelände des CCI4* im französischen Pau hatte Michael Jung mit Rocana noch auf Siegeskurs gelegen. Der abschließende Parcours brachte dann aber nochmal Bewegung in die Platzierung. Jung landete auf Platz zwei und drei. Wie schon letztes Jahr blieb der Sieg im Gastgeberland.

Maxime Livio hat mit Qalao des Mers das CCI4*-Event in Pau, die erste von sechs Stationen der FEI Classics 2016/2017, gewonnen. Der Franzose, der dieses Jahr Zweiter beim CCI4* in Luhmühlen geworden war, hat schon als Junior und Junger Reiter für Frankreich an Championaten teilgenommen und betreibt mittlerweile seinen eigenen Ausbildungsstall mit Lebensgefährtin Mathilde Montginoux in der Nähe von Saumur. In Pau hatte er sich mit dem zwölfjährigen Selle Français-Wallach von Rang sieben nach der Dressur mit einer fehlerfreien Geländerunde – insgesamt schafften es nur zwei Teilnehmer, in der Zeit zu bleiben – auf den zweiten Platz vor gearbeitet. Im Parcours ließen die beiden  alle Stangen liegen. 45,3 Minuspunkte bedeuteten letztendlich den Sieg. Den hatte Michael Jung auf Rocana nach dem Gelände noch fest im Visier gehabt. Das Paar lag nach dem Cross in Führung. Im Parcours fielen dann aber zwei Stangen – acht Fehler und ein Endresultat von 52,2 Minuspunkten, Platz drei für die zweifache Kentuckysiegerin Rocana.

FEI

Michael Jung auf Takinou (© FEI)

Mit Viersterne-Debütant Takinou hatte Michael Jung die beste Dressurvorstellung (39,3) abgeliefert. Im Gelände musste der neunjährige Anglo Araber 8,8 Zeitstrafpunkte in Kauf nehmen und startete von Rang fünf ins abschließende Springen. Das Paar verzeichnete einen Abwurf und wurde mit 52,1 Minuspunkten Zweiter – ein tolles Ergebnis für Takinous Premiere auf diesem Niveau, obgleich Michael Jung, der schon (fast) alles gewonnen hat, was es zu gewinnen gibt – Olympisches Gold, Weltmeisterschaft, Europameisterschaft, Luhmühlen, Badminton, Burghley und Kentucky – es wieder nicht geschafft hat, auch das CCI4* in Pau in seine Siegesliste aufzunehmen. Letztes Jahr war er mit Rocana ebenfalls Zweiter geworden, der Franzose Astier Nicholas hatte gewonnen. „Es ist immer ärgerlich, wenn man einen Abwurf hat“, so Jung im Anschluss. „Aber ich bin trotzdem sehr zufrieden mit meinen beiden Pferden.“
Auf den Plätzen vier und fünf folgten die Briten Nicola Wilson auf One Two Many (54,4) und Alexander Bragg mit Zagreb (55,4).

Alle Ergebnisse im Detail finden Sie hier.

 

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.