Westerstede: Erste internationale Post-Corona-Vielseitigkeit, Highlight an Nadine Marzahl

pvh-190828-ec-luhmuehlen-2019-4662-nadine-marzahl-min

Nadine Marzahl und Valentine. (© Pauline von Hardenberg)

Der Ammerländer Reitclub in Westerstede hatte zur ersten internationalen Vielseitigkeit nach der Corona-Krise eingeladen und konnte sich vor Nennungen kaum retten. Das Highlight, ein CCI3*-S, wurde zur Beute von Nadine Marzahl.

Auf ihrer bewährten Valentine, der vom Hannoveraner Verband gerade erst das „FRH“ verliehen worden war, gewann Nadine Marzahl den CCI3*-S mit ihrem Dressurergebnis von 26,6 Minuspunkten. Nach der Dressur hatten sie damit noch an vierter Stelle gelegen, arbeiteten sich dann aber nach vorne.

Zweite wurde mit 28,1 Minuspunkten Sophie Leube auf der in Bayern gezogenen Conthargos-Tochter Jadore Moi, gefolgt von Josephine Schnaufer und dem erst achtjährigen Viktor (29,9).

Gegenüber der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) berichtete EM-Reiterin Nadine Marzahl, die ja mit Valentine auch zum Bundeskader gehört: „Das Gelände war technisch nicht am Limit, aber dennoch eine reelle Drei-Sterne-Prüfung. Für die erste Prüfung genau richtig.“

Und zu den vergangenen Wochen ohne Turniere sagte sie: „Am schwierigsten war eigentlich, dass man ja nie richtig wusste, ob und wann es wieder losgeht, wann man wieder mit dem Galopp- und Konditionstraining beginnen soll.“

Ihren nächsten Start plant sie nun Start in Luhmühlen, wo vom 25. bis 28. Juni ebenfalls ein internationales Turnier auf Zwei- und Drei-Sterne-Niveau auf dem Programm steht. Für Juli ist dann der erste Auslandsstart in Strzegom geplant.

Sandra Auffarth siegt mit Nachwuchspferd

Der CCI2*-L ging an die ehemalige Weltmeisterin Sandra Auffarth auf dem siebenjährigen Rosveel, einem KWPN-Wallach von Bolshoi, der aber in Polen zur Welt kam. Die beiden waren schon letztes Jahr in Westerstede am Start gewesen und bei der Gelegenheit gewann Rosveel die Geländepferdeprüfung Klasse L und wurde Zweiter in der VA**.

Den Grundstein für den Sieg an diesem Wochenende legten die beiden mit einer 29,9 Minuspunkte-Dressur. Das bedeutete zunächst den dritten Platz, aber da sie im Gegensatz zur Konkurrenz keine weiteren Fehler sammelten, standen sie am Ende ganz vorn.

Die Plätze zwei und drei waren Familiensache – und das auch noch mit dem gleichen Endergebnis. Kai-Steffen Meier ritt den neunjährigen Oldenburger Mighty Mr. Magic v. Mighty Magic mit der besten Geländerunde und fehlerfreiem Springen auf Rang zwei.

Seine belgische Frau Lara de Liederkerke-Meier wurde mit der SBS Stute Hooney d’Arville v. Vigo d’Arsouilles Dritte.

In der ersten Abteilung des CCI2*-S setzte sich Leo von Schmeling auf Lucky Toutch mit 28,1 Minuspunkten gegen Antonia von Baath mit Freddie C durch (29,7).

Die zweite Abteilung ging mit einem Start-Ziel-Sieg an Sophie Leube und den siebenjährigen Trakehner Hengst Sweetwaters Ziethen, mit dem sie im vergangenen Jahr auch bei den Weltmeisterschaften der jungen Vielseitigkeitspferde am Start gewesen war (19,6).

Platz zwei sicherte sich Anais Neumann auf ihrem bewährten Pumuckel E (24,5), gefolgt von Peter Thomsen im Sattel von Casino (24,9).

In den vier (!) Abteilungen der VA** gingen fast 200 Paare an den Start. Außerdem hatte der Ammerländer Reitclub auch noch Geländepferdeprüfungen der Klassen A und L ausgeschrieben. Es war also einiges los!

Alle Ergebnisse aus Westerstede finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.