Drei neue Hengste für Holstein

Elf Hengste präsentierten sich am 5. und 6. Januar der Holsteiner Kommission auf dem Verbandsgelände in Elmshorn zur Kör- und Hengstbucheintragung. Drei wurden akzeptiert.

Bei diesen handelt es sich zum einen um den elfjährigen Holsteiner Croesus v. Casall-Coronado-Lagos aus der Zucht von Karl Heinrich Pries in Soerup und im Besitz des Schweizer Paul Bücheler. Der Hengst ist bereits für Oldenburg und Baden-Württemberg gekört und hat internationale Erfolge unter anderem mit Beat Mändli und nach dessen Trennung von Bücheler unter Hans-Dieter Dreher vorzuweisen.

Weiter wurde der nun vierjährige Selle Français-Hengst Brantzau v. Baloubet du Rouet-Carthago-Coriander akzeptiert. Jean-Paul Coche in Surzur ist Züchter und das VDL Stutd von Wiepke van de Lageweg in Holland Besitzer des Hengstes. Seine Mutter Thorradina ist eine Holsteiner Stute. Er selbst ist bereits für das Selle Francias gekört.

Und schließlich darf nun auch der sechsjährige Hannoveraner Lord Fauntleroy v. Lord Pezi-Contendro-Argentinus in Holstein decken. Der Braune aus der Zucht von Berthold und Hartwig Kern in Neuhausen wurde Ende Oktober an Wolfgang Brinkmann in Herford verkauft und trägt seitdem das Präfix „Pikeur“ im Namen. Lord Fauntleroy konnte sich im vergangenen Jahr fürs Bundeschampionat qualifizieren und ist gekört für Hannover, Sachsen, Westfalen, Oldenburg International, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.