Escanto PS „sehr gut“ beim 50-Tage-Test in Schlieckau

Bildschirmfoto 2022-11-24 um 18.23.31

29 Dressurhengste waren in Schlieckau zum 50-Tage-Test angetreten, und auch hier haben alle beendet. Elf Hengste erhielten Gesamtnoten über 8, einer überstrahlte alle.

Mit einer gewichteten Endnote von 9,12 avancierte der in der Lewitz geborene und auf der Station Schockemöhle aufgestellte Escanto PS zum Klassenprimus unter seinen Kollegen. Der dreijährige Escamillo-Sohn aus einer Fürstenball-Totilas-Londonderry-Sandro Hit-Mutter kommt aus dem berühmten Stamm der Finnländerin. Sein ein Jahr älterer Bruder Fair Deal v. Franklin ist ebenfalls gekört.

Es gab nur zwei Bereiche, in denen keine 9 vor dem Komma stand und wo es stattdessen „nur“ eine 8,5 war: im Schritt und beim Verhalten am Sprung. Dem gegenüber stand eine 10 vom Fremdreiter und alles andere, was „sehr gut“ war: Interieur, Charakter/Temperament und Leistungsbereitschaft – 9,0. Trab – ebenfalls 9,0, Galopp – 9,5. Rittigkeit Bewertungskommission 9,0, Gesamteindruck – 9,0.

Für Escanto PS ist es bereits der zweite Test in diesem Jahr mit „sehr gutem“ Ergebnis. Den ersten legte er in Vechta ab, wo er bei der Kurz-Test-Premiere eine 9,43 erhalten hatte.

Zweitbester: Feliciano

Die zweithöchste Bewertung erzielte der auf dem Zuchthof Wadenspanner stationierte Feliciano v. Floricello-Boston-Lord Sinclair-Palisador. Mit einer 8,82 insgesamt. Für den dreijährigen Dunkelfuchs aus der Zucht von Josef Bauer ist es dieses Jahr bereits die zweite Veranlagungsprüfung. Bei der ersten in Vechta schloss er mit 9,09 ab.

Die Einzelnoten des Hengstes, der eigentlich ein waschechter Bayer ist und seine Beschälerheimat bei den Familien Wadenspanner und Müller, sprich dem Zuchthof Wadenspanner und dem Gut Wettlkam hat, diesmal: Interieur 8,75, Charakter/Temperament 8,5, Leistungsbereitschaft 9,0, Trab 9,0, Galopp 9.0, Schritt 8,0, Rittigkeit Bewertungskommission 9,0, Verhalten am Sprung 7,5, Gesamteindruck 9,0, Rittigkeit Fremdreiter 9,75.

Viva Vitalis

Ein weiterer Lewitzer von der Station Schockemöhle legte den drittbesten Text ab: der Oldenburger Viva Vitalis v. Vitalis-Fürst Romancier-Sir Donnerhall-Don Schufro. Die Don Schufro-Tochter Gesine ist mit ihren Nachfahren und deren Kindern eine der erfolgreichsten Stuten überhaupt in Deutschland. Aus der Verwandtschaft kommen First Romance I und II, Bundeschampionesse Fasine, der bei Helen Langehanenberg zur Ausbildung stationierte Golden Romance de Malleret und noch einige mehr.

Viva Vitalis machte seinen Verwandten mit einem 8,62er Test Ehre. Die „inneren Werte“ erzielten alle drei eine 8,5. Die Grundgangarten: Trab 8,0, Galopp 9,5, Schritt 8,5, Rittigkeit Bewertungskommission 8,5, Verhalten am Sprung 7,5, Gesamteindruck 9,0, Rittigkeit Fremdreiter 8,75.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.