Münster-Handorf: Neun Hengste für Westfalen anerkannt bzw. nachgekört

Logo Westfalenpferde

Offen für alle Rassen war die Nachkörung und Hengstanerkennung des Westfälischen Pferdestammbuchs am 13. Dezember in Münster-Handorf. Dementsprechend war vom Shetlandpony bis zum Rheinisch-Deutschen Kaltblüter alles vertreten. Aus den Reihen der Warmblüter stellten sich neun Hengste der Körkommission.

Gekört wurde der vierjährige Westfale Casper v. Cassitano-FAN Holland aus der Zucht und im Besitz von Herbert Rellensmann in Barntrup. Er hatte im Herbst bereits seinen 14-Tage-Test in Schlieckau bestanden und war mit Marie Rellensmann dreimal in Springpferdeprüfungen der Klasse A am Start, bei denen er sich jedesmal platzieren konnte.

Zugelassen für das Westfälische Zuchtprogramm, allerdings vorerst nur für 15 Stuten pro Jahr wurde der dreijährige Oldenburger Hengst Daricello v. Dante Weltino-Laurentio (Z.: Elisabeth Bolte, Cloppenburg), der vom Gestüt Westfalenhof vorgestellt worden war.

Voll anerkannt bzw. fürs Westfälische Zuchtprogramm zugelassen wurde mit dem dreijährigen Oldenburger Sezarion v. Sezuan-Sandro Hit (Z.: Guenter Lueschen, Wardenburg) ein weiterer Hengst des Gestüts Westfalenhof.

Ins Hengstbuch I des Westfälischen Pferdestammbuchs aufgenommen wurde der Rheinländer Colman S v. Clueso-Werther, der auch beim Oldenburger Verband aufgenommen wurde.

Gleiches gilt für den fünfjährigen Trakehner Bundeschampionatsteilnehmer Fellini v. Berlusconi-Grafenstolz (Z.: Dr. Renate Wernke-Schmiesing, Damme), der von Margit Eisner nach Münster geschickt worden war.

Zugelassen für das Westfälische Zuchtprogramm wurde der achtjährige Oldenburger Hengst Belissario v. Belissimo M-Sandro Hit aus der Zucht der ZG Hinxlage in Garrel. Der auf Gut Lonken stationierte Hengst hatte seine ersten Turnierstarts unter Marcus Busch absolviert, ehe er eine Zeit lang von Anna-Sophie Fiebelkorn vorgestellt wurde. Seit 2018 wird er nun von Mayke Liebregts geritten, mit der er schon den ersten Sieg in der schweren Klasse feiern konnte.

Der ebenfalls achtjährige Westfale Bordeaux‘ Barolo v. Bordeaux-Münchhausen (Z.: Heinz Nillies, Borchen), der auf dem Ferienhof Stücker stationiert ist, wurde gekört. Er war unter Lydia Camp 2015 beim Bundeschampionat am Start und steht derzeit im Beritt des Spaniers Borja Carrascosa, mit dem er Seriensiege in der Kleinen Tour feiern konnte.

Die Springpferdezüchter können sich auf den 14-jährigen Holsteiner Lenitas v. Limbus-Cheenook freuen (Z.: Thieß Meier, Helse). Der Hengst war mit Patrick Stühlmeyer hoch erfolgreich im internationalen Sport und wurde nun ins Hengstbuch I aufgenommen.

Last but not least wurde auch der auf der Station Beckmann aufgestellte, 2016 geborene Oldenburger Zackorado v. Zack-Florencio (Z.: Paul Rode, Lindern) für das Westfälische Zuchtprogramm zugelassen. Er war zuvor Siegerhengst der Winterkörung in Kreuth gewesen.

Die vollständige Liste der Nachkörung finden Sie hier.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.

Schreibe einen neuen Kommentar