Vechta: Fohlenchampionat mit überragenden Diamant de Quidam-Nachkommen und KWPN-Power fürs Viereck

Hengstfohlen v. Vitalis – Stedinger

Vechtaer Siegerfohlen der dressurbetont gezogenen Hengste aus dem Jahrgang 2018 v. Vitalis-Stedinger-Rubinstein. (© Gr. Feldhaus)

Vergangenes Wochenende war das Oldenburger Pferdezentrum Schauplatz des zweiten Vechtaer Fohlenchampionats. Diamant de Quidam war der überragende Vererber auf den Springringen. Die Dressurchampions hatten holländische Väter.

Das beste dressurbetont gezogene Hengstfohlen stammte ab v. Vitalis aus der Charisma v. Stedinger-Rubinstein. Harm Oncken in Sande hatte den Klassenprimus gezogen – wie übrigens auch schon die Mutter.

Ibiza-Fürstenball-San Amour lautet die Abstammung des zweitplatzierten Hengstes, für den die Wilde Invest in Belgien verantwortlich zeichnet.

Der dritte Rang ging an einen Sohn des Finest aus der Dolorina v. Ron William-Donnerhall. Dagmar und Hans-Werner Müller sind die stolzen Züchter, die aus der Anpaarung von Dolorina mit Fürst Wilhelm auch schon den gekörten Fair Game erhielten, der nun auf Gestüt Birkhof wirkt.

Stutfohlen Dressur

Von dem KWPN-Shootingstar Ibiza, der nun in Ausbildung bei Juliane Brunkhorst steht, stammt auch das beste Stutfohlen mit Dressurambitionen ab. Georg Sieverding in Emstek hatte sie aus seiner Stute Silber Fürstin v. Fürstenball-Dormello gezogen. Die Großmutter Starlett v. Dormello hatte unter anderem auch schon den WM-Silbermedaillengewinner Floricello gebracht, der zunächst bei Andreas Helgstrand stand, dann aber an Sara Marburg in München verkauft wurde.

Bei Fritz Willy Meuwissen in Selfkant-Hillensberg kam die auf dem zweiten Platz rangierte De Niro-Tochter zur Welt. Die Mutter ist die Rheinländerin Sandros-Soraya v. Sandro Hit-Rubioso.

Das Fohlen auf Rang drei hat wieder einen holländischen Vater, nämlich Hans Peter Minderhouds Zukunftshoffnung Dream Boy. Der Stal Aegroschot in Belgien hatte die Lady aus der Mezzoforte v. Zack-Florestan gezogen.

Springfohlen

Überragender Vererber bei den künftigen Parcours-Größen war der im Landgestüt Celle stationierte Diamant de Quidam v. Diamant de Semilly-Quidam de Revel-Pilot, Siegerhengst der OS-Körung 2015. Er stellte beide Siegerfohlen.

Der beste Hengst stammt aus der Wonka v. Contender-Cassini und kam bei Johannes Heinrichs in Heinsberg zur Welt. Mutter Wonka stammt übrigens aus der Zucht von Alexander Onischenko.

Der zweite Platz ging an einen Sohn des Conthargos aus der My Lady v. Mylord Carthago-Crawford, ein weiteres Zuchtprodukt von Harm Oncken.

Das drittplatzierte Hengstfohlen ist ein Sohn des Emerald aus der Angelina v. Balou du Rouet-Cordalmé, gezogen von Veronika Käter in Lastrup. Bei ihr kamen auch schon Angelina sowie deren Mutter Amy Surprise zur Welt. Urgroßmutter Arizona v. Argentinus-Grannus war von Alwin Kaeter gezogen worden. Amy Surprise hat auch schon einen gekörten Sohn: Quatar v. Quidam de Revel, der inzwischen dem Gestüt Sprehe gehört und unter Tobias Meyer erfolgreich in der schweren Klasse geht.

Stutfohlen Springen

Bei den Stutfohlen stammt die bestplatzierte Diamant de Quidam-Tochter aus der Lolita D v. Chin Chin-Landgraf. Stolze Züchterin ist Edith Dierker in Lindern.

Platz zwei ging auch hier an einen Sprössling des Schockemöhle-Hengstes Conthargos, diesmal aus einer Mutter v. Landjunker-Granulit mit dem Namen Wilhelmine. Züchter ist Alfons Harren in Haselünne.

Twilight ist der Vater, Stakkata v. Stakkato-Grannus die Mutter des Stutfohlens auf Rang drei, das bei Guido Sperveslage in Dinklage zur Welt kam.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.