Deutschlands Springteam für den Aachener Nationenpreis

36522605_1779263552166674_6484034800180002816_n

Simone Blum und Alice auf dem Weg zum Sieg im Großen Preis von Arnheim 2018. (© Outdoor Gelderland/Wendy Scholten)

Otto Becker, der Bundestrainer der Springreiter, hat seine fünf Kandidaten für den Nationenpreis beim CHIO Aachen benannt mit zwei Routiniers und drei Newcomern.

Als Leitfuchs steht einmal mehr Marcus Ehning dem Team zur Seite. Die weiteren vier Reiter sind Hans-Dieter Dreher, Laura Klaphake, Simone Blum und Maurice Tebbel. Wer von den fünf Reitern in Aachen Reservist ist, entscheidet Bundestrainer Otto Becker erst vor Ort. (Quelle: SZ/dpa)

Alice ist wieder fit

Für Simone Blum und Alice wird Aachen das erste Fünf-Sterne-Turnier dieses Jahr. Das letzte war Stuttgart im vergangenen November gewesen, wo die beiden den German Master gewannen und Vierte im Weltcup-Springen waren. Danach hatte die DSP-Stute v. Askari Pause.

Erst Mitte März kehrte sie in Valencia zurück in den Sport und wurde allmählich über 1,35 bis 1,40 Meter-Springen wieder aufgebaut. Doch dann verletzte die Stute sich, musste mehrere Wochen pausieren. Nun ist sie aber wieder fit, wie man jüngst im niederländischen Arnheim gesehen hat, wo sie auf Anhieb den Großen Preis über 1,55 bis 1,60 Meter gewann.

Das Dreamteam springt wieder

Hans-Dieter Dreher hatte die letzten großen Springen immer mit der Stute Berlinda geritten. Im Nationenpreis von Sopot sprang er mit ihr in der ersten Runde fehlerfrei, in der zweiten dann mit zwei Abwürfen.

Aber auch Dreher hat ein zweites Eisen im Feuer. Ende Juni in Rotterdam ging sein inzwischen 17-jähriger Hannoveraner Embassy II das erste ganz große Turnier seit einem Jahr. Zwar war er zuvor auch schon in Wiesbaden am Start gewesen und Dritter in einem 1,50 Meter Rahmen-Springen geworden, aber in Rotterdam gewannen die beiden das CSI5*-Championat.

Maurice Tebbel in Topform

Dass Maurice Tebbel und seine beiden Toppferde Chacco’s Son (EM-Teilnehmer 2017 in Göteborg) und Don Diarado gut drauf sind, haben sie in Hamburg, La Baule und Nörten-Hardenberg unter Beweis gestellt.

Mit Chacco’s Son war Tebbel Zweiter der Global Champions Tour in Hamburg und Doppelnull im Nationenpreis von La Baule. Don Diarado holte sich den dritten Platz im Großen Preis von Nörten-Hardenberg und gab in Sopot sein Debüt in einem CSIO5*-Nationenpreis – allerdings kam er hier mit vier und acht Strafpunkten aus dem Parcours. Beide Pferde werden Maurice Tebbel auch in Zukunft zur Verfügung stehen, nachdem die Familie Müter, die sich sehr für die Nachwuchsförderung im Springsport einsetzt, sowohl Chacco’s Son als auch Don Diarado für ihn gesichert haben.

Laura Klaphake, die bewährte Kraft

Laura Klaphake und Catch Me If You Can, EM-Teilnehmer in Göteborg 2017, haben ihre Starqualitäten zuletzt beim Nationenpreis in Rotterdam unter Beweis gestellt, wo sie zweimal ohne Strafpunkte blieben für das deutsche Team, das schlussendlich Rang zwei belegen konnte.

Der Leitfuchs

Von den Reitern, die Otto Becker aufgrund der Kaderzugehörigkeit derzeit zur Verfügung stehen, bringt Marcus Ehning mit Abstand am meisten Erfahrung mit. Und mit Pret a Tout, aber auch mit Comme il faut und Firth of Lorne hat er herausragende Pferde unter dem Sattel. Wobei Pret a Tout seinerseits das bewährteste Pferd ist, der ebenfalls 2017 in Göteborg für Deutschland sprang.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.