Bremen: Bundeschampionatstickets für For Final, Caty OLD, Secret & Co.

Secret – Jessica Lynn Anderson-SDC17-JRF_7230-foto-reumann

Secret v. Sezuan, hier unter Jessica-Lynn Andersson in Nördlingen 2017 (© Jan Reumann)

Die Teilnehmerliste der Dressurpferdeprüfung Klasse L beim Reitclub St. Georg zu Bremen liest sich wie das Who is Who der deutschen Jungpferdeszene. Kein Wunder, es ging um die Bundeschampionatstickets. In Bremen gab es schon ein erstes Kräftemessen, das zugunsten eines ehemaligen Silbermedaillengewinners ausging.

Der Sezuan-Sohn Secret, Silbermedaillengewinner beim Bundeschampionat der dreijährigen Hengste 2017, setzte sich gegen die Championesse der Vierjährigen aus dem Vorjahr durch, Caty OLD. Secret kam unter Jessica Lynn Thomas (geborene Andersson) auf eine 8,5.

Caty, der Vollschwester zu den ebenfalls Bundeschampionats-erfolgreichen Cindy, Candy und Sir Heinrich, gaben die Richter eine 8,2. Die Sir Donnerhall-Tochter wurde wie auch schon bei ihrem siegreichen Bundeschampionatsauftritt von Hermann Gerdes vorgestellt und war so etwas wie die Quotenfrau unter den Platzierten. Der Rest sind alles Hengste.

Noch zwei weitere Pferde erreichten die notwendige Mindestnote 8,0, die es braucht, um in Warendorf an den Start gehen zu dürfen: Chuck Bass unter Kira Ripphoff und Valentino, ebenfalls geritten von Jessica Lynn Thomas.

Chuck Bass ist ein Westfale, der in Sachen Championat noch unerfahren ist, sehr wohl aber schon einige Siege inDressurpferdeprüfungen der Klasse A und Platzierungen in Klasse L vorweisen kann. Dabei saß stets Kira Ripphoff im Sattel des noch nicht gekörten Sohnes von Madeleine Witte-Vrees‚ Championatspferd Cennin aus einer Mutter v. Rosentau-Ravallo-Matcho AA (Z.: Helga Schwätzler).

Valentino ist ein Verwandter von Chuck Bass. Während letzterer ein Enkel des niederländischen Starvererbers Vivaldi ist, ist ersterer ein direkter Sohn. Henry Große Macke hat den 2016 in Vechta gekörten Oldenburger aus einer Donnerschwee-Rohiamant-Freiherr-Mutter gezogen. Auch er ist von Beginn an von Jessica Lynn Thomas gefördert worden.

Weitere prominente Pferde

Abstammungsgemäß würde man den mit 7,8 fünftplatzierten Hannoveraner Hengst Vidar eher auf dem Springplatz vermuten. Sein Pedigree: Viscount-Edward-Contendro. Catja Thomsen präsentierte ihn für das Landgestüt Celle. Der Hengst hat im vergangenen Jahr beim Hannoveraner Championat auf dem Viereck die Bronzemedaille gewonnen.

Die Doppelveranlagung des Hengstes spiegelt sich auch in seinen HLP-Ergebnissen wider. Seinen 14-Tage-Test in Neustadt/Dosse 2017 beendete er mit einer 8,16 in der Dressur und 8,53 im Springen. Den Sporttest Schwerpunkt Springen 2018 schloss er mit 7,52 ab. Dieses Jahr ging er als Dressurhengst an den Start: 8,12.

Die zwei weiteren noch platzierten Pferde teilten sich Rang sechs mit jeweils einer 7,7. Das war zum einen der Oldenburger Siegerhengst von 2016, Fürst Fabrice v. Fürstenball-Sandro Hit-Castro, vorgestellt von Rieke Schnieder für die Station Sosath, und zum anderen mit Lightroom v. Livaldon-Avagon-Escudo ein weiterer Celler Landbeschäler, diesmal unter dem Sattel von Mike Habermann.

Nicht platziert wurde unter anderem der Hannoveraner Champion der vierjährigen Hengste 2018 und Bronzemedaillengewinner beim Bundeschampionat, Labbadio v. Lissaro-Dancier-Alabaster. Unter seinem ständigen Reiter Mike Habermann erreichte er eine 7,3.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

Die Sechsjährigen

In der Dressurpferdeprüfung Klasse M der Sechsjährigen konnten zwei Pferde das Bundeschampionatsticket lösen. Das war zum einen der Oldenburger Hengst For Final v. For Romance-Dimaggio-Lancier unter Stella Charlott Roth, der 2017 noch mit Stefanie Ahlert Silber beim Bundeschampionat gewann und inzwischen hoch erfolgreich mit Stella Charlott Roth im Einsatz ist. Für die beiden war es die erste Dressurpferdeprüfung der Klasse M, die sie mit einer 8,2 für sich entschieden.

Ebenfalls qualifiziert für Warendorf ist mit 8,0 die auch oldenburgisch gezogene De Niro-Sir Donnerhall-Rubinstein-Tochter Heideblüte Z unter David Taylor. Aus der Großmutter der Stute, der Heidemädchen v. Rubinstein-Ramino-Magister stammt auch der gekörte und Grand Prix-erfolgreiche Degas v. De Niro.

Mit jeweils 7,7 teilten sich zwei Pferde Rang drei: die Hannoveraner Stute Dornröschen v. Don Schufro-Sandro Hit-De Niro unter Marilena Gerdes und der in München-Riem gekörte Holsteiner Hengst Caracciola MT v. Chin Champ-Calido-Literat mit Melanie Tewes im Sattel. Letzterer hatte seine Heimat Gestüt Vorwerk 2018 auch beim Bundeschampionat der fünfjährigen Dressurpferde vertreten und wurde Neunter.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

 

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.