Ankum: Klassentreffen der Landes- und Bundeschampionatspferde

Bildschirmfoto 2019-01-31 um 14.39.10

Feel Free unter Bernadette Brune beim Bundeschampionat 2018 (© Toffi)

Gestern war der Tag der Dressurpferdeprüfungen im Ankumer Dressur-Club. Diverse Bekannte von Landes- und Bundeschampionaten gaben sich da ein Stelldichein. Und für einen Hengst ist schon jetzt klar, dass er am Sporttest kommende Woche nicht wird teilnehmen können.

So gehörte der Oldenburger Landeschampion der dreijährigen Hengste von 2018, Zac Efron v. Zack-Don Larino, zu den Teilnehmern an der Dressurpferdeprüfung Klasse A im Ankumer Dressurclub. Für ihn war es die erste Dressurpferdeprüfung. Vorgestellt wurde er von Melanie Tewes, konnte sich mit einer 7,2 als Gesamtnote jedoch nicht platzieren. Warum der Zack-Sohn ungewöhnlich schlapp war, zeigte sich danach, schreibt das Gestüt Vorwerk auf seiner Facebook-Seite: Fieber! „Er hat erhöhte Temperatur und scheint einen Infekt auszubrüten. Damit ist nun auch klar, dass er nicht zum Sporttest nächste Woche in Münster antreten kann. Das ist sehr schade, war er doch in den letzten Wochen in bestechender Form“.

Sieger wurde der anlässlich der Oldenburger Körung 2016 prämierte Valentino v. Vivaldi-Donnerschwee unter Jessica Lynn Andersson mit einer Gesamtnote von 8,2. Trab, Galopp und Gesamteindruck des nun fünfjährigen Hengsten war den Richtern je eine 8,5 wert. Im Schritt gab es die 7,5 und in der Durchlässigkeit eine 8,0.

Zweiter wurde der im Reitsportzentrum Massener Heide aufgestellte Escurio v. Escolar-De Kooning unter Marion Wiebusch mit einer glatten 8,0, gefolgt von dem westfälischen Van Vivaldi-Show Star-Sohn Van Holli mit der in Krefeld stationierten Australierin Ashlea Day im Sattel (7,9).

Dressurpferdeprüfung Klasse L

Siegerin der Dressurpferdeprüfung Klasse L wurde die Bundeschampionats-Dritte bei den dreijährigen Reitpferden von 2017, Eyleen MT v. Escolar-Laurentianer. Die westfälische Stute aus der Erfolgszucht der Familie Ulmker gefiel schon als Reitpferd mit ihren drei ausgeglichen guten Grundgangarten und ihrer guten Einstellung. Daran hat sich nichts geändert. Nach ihrem Erfolg in Warendorf wechselte sie über die NRW-Eliteauktion für 150.000 Euro den Besitzer und steht nun im Stall von Elisabeth Max-Theurer, für den Yvonne Kläne sie in Ankum vorstellte. Das Ergebnis: 8,3 – je 8,5 für Trab, Schritt und Gesamteindruck, je 8,0 für Galopp und Durchlässigkeit.

Zweiter wurde erneut Escurio v. Escolar, diesmal mit einer 7,7. Er setzte sich gegen den Oldenburger Black Edition v. Bordeaux-Davignon unter Thomas Schulze durch (7,5).

Dressurpferdeprüfung Klasse M

Die Oldenburger Foundation-Sandro Hit-Tochter Feel Free hat mit ihren gerade sechs Jahren schon einige Erfolge feiern können. Dreijährig erhielt sie die 1c-Prämie auf dem Brillantring der Oldenburger Eliteschau. Anschließend wurde sie Vierte beim Bundeschampionat. Ein Jahr später sicherte sie sich die Silbermedaille auf der Burandtwiese. Im vergangenen Jahr war sie dann schon auf dem Warendorfer Dressurviereck am Start und belegte Platz vier bei den Fünfjährigen. Seitdem war sie nicht mehr auf dem Turnier gewesen.

Aber zuhause hatte ihre Besitzerin und Reiterin Bernadette Brune fleißig weiter mit Feel Free gearbeitet. Nun ging sie in Ankum ihre erste Dressurpferdeprüfung Klasse M und wurde auf Anhieb Zweite mit einer 7,6. Der Trab war schon immer die große Stärke der Stute gewesen. Hier erhielt sie auch in Ankum die Tageshöchstnote von 8,5. Hinzu kamen jeweils eine 7,5 für Schritt, Galopp und Gesamteindruck. Die Durchlässigkeit wurde mit 7,0 bewertet.

Siegerin wurde siebenjährige Oldenburger Stute Quantanamera v. Quaterback-Damon Hill unter Charlott-Maria Schürmann. Die ehemalige Deutsche Bank Reitsport-Akademistin sitzt schon länger im Sattel der Dunkelfuchsstute aus dem Besitz des Hofes Kasselmann. 2017 war sie siegreich und platziert in Dressurpferdeprüfungen der Klasse L. In der Klasse M war es aber auch für sie eine Premiere, die mit einer Gesamtnote von 7,8 belohnt wurde.

Doppelsieg für Langehanenberg

Heute stand unter anderem die Dressurprüfung Klasse S für sieben- bis neunjährige Pferde auf dem Programm. Hier gab der achtjährige Westfale Vayron v. Vitalis-Gloster unter Helen Langehanenberg seinen Einstand in der schweren Klasse mit einem Sieg und in diesem Feld überlegenen 73,214 Prozent. Vorige Woche und davor im November hatte die Mannschaftseuropameisterin den Braunen bereits zweimal in der Klasse M vorgestellt und jedes Mal gewonnen.

Helen Langehanenberg saß auch im Sattel des zweitplatzierten Pferdes, des Westfalen Frank Sinatra v. Fidertanz-Louis Le Bon. Der steht schon lange bei Langehanenberg im Stall, war mit ihr fünfjährig auch beim Bundeschampionat am Start. Er war schon mehrfach in der schweren Klasse am Start gewesen. Heute behauptete er sich mit 70,159 Prozent.

Dritte wurde mit 69,365 Prozent die von Mannschaftsweltmeisterin Dorothee Schneider präsentierte Oldenburger Stute Bella Laguna v. Bordeaux-Lortino. Es war das erste gemeinsame Turnier für das Paar. Im Herbst vergangenen Jahres saß Dorothee Schneiders ehemalige Bereiterin Laura Strobel im Sattel der Schimmeldame und wurde Dritte in einer Dressurprüfung Klasse M* in Darmstadt mit ihr.

Alle Ergebnisse aus Ankum finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.