Beatrice Buchwald verlässt Stall Werth zum Jahresende

beatrice-buchwald-und-isabell-werth

Beatrice Buchwald und Isabell Werth (© www.toffi-images.de)

Beatrice Buchwald verlässt nach vier Jahren den Stall von Isabell Werth, um sich selbstständig zu machen. Ab kommendem Jahr wird sie in Eigenregie arbeiten. Ihre Sponsoren, Familie Hödl, haben im Rheinland eine Anlage gebaut. Buchwald hatte in den vergangenen Jahren das Bundeschampionat, die Weltmeisterschaft Junger Pferde sowie mit Weihegold die Finals im Nürnberger Burgpokal und Louisdor-Preis für sich entschieden.

Die 27-Jährige, die ursprünglich aus Baden-Württemberg stammt, war 2008 in den Stall von Johann Hinnemann nach Voerde gekommen, wo sie ihre Ausbildung zur Pferdewirtin absolviert hatte. Hier lernte sie auch Familie Hödl aus Österreich kennen. Der Unternehmer Dr. Manfred Hödl ist unter anderem Besitzer des Deckhengstes Lord Carnaby v. Lord Loxley, der unter Beatrice Buchwald das Bundeschampionat gewann und zweimal erfolgreich an der Weltmeisterschaft der Jungen Dressurpferde teilnahm. Er steht den Züchtern über die Deckstation Schult zur Verfügung. Diese Kooperation mit der Hengststation Schult blieb auch bestehen, als Buchwald Ende 2012 in den Stall von Isabell Werth wechselte und einige Pferd, darunter Lord Carnaby mit nach Rheinberg nahm.

Im vergangenen Jahr war der rheinische Fuchshengst für das Finale des Nürnberger Burg Pokals qualifiziert. Seine Nachkommen eifern ihrem Vater nach: Beim diesjährigen Bundeschampionat konnte Buchwald Luiz Gustavo v. Lord Carnaby im Finale der Fünfjährigen platzieren. Besitzer ist auch hier Dr. Manfred Hödl. Wie auch bei dem gekörten Hengst Den Haag v. Diamond Hit, der wie sein Boxennachbar Lord Carnaby Finalist bei der Weltmeisterschaft junger Dressurpferde war und mittlerweile siegreich bis Prix St. Georges unter Beatrice Buchwald ist.

Ein anderes Pferd, mit Beatrice Buchwald den nationalen Durchbruch schaffte, ist die Oldenburger Stute Weihegold. Auch sie kam beim Umzug von Voerde nach Rheinberg mit in den Stall Werth. Mit Weihegold siegte Beatrice Buchwald im Nürnberger Burgpokal und im Louisdor-Preis. Als sich herauskristallisierte, dass Isabell Werth einen „Plan B“ für die Olympischen Spiele entwickeln musste, da ihre Rio-Hoffnung Bella Rose nicht fit war, und diverse Kaufangebote für die Stute aus dem Ausland vorlagen, sprang Madeleine Winter-Schulze ein und vertraglich wurde „Weihe“ für den Zeitraum mehrerer Jahre als Pferd von Isabell Werth gesichert. Weihegold, Silbermedaillengewinnerin der Olympischen Spiele in Rio, wird auch weiterhin von Werth geritten werden.

Gut aufgestellt

Aber auch Beatrice Buchwald nimmt ein Grand Prix Pferd mit in ihr neues Domizil, den De Niro-Sohn Daily Pleasure, der im Stall Werth zum Training steht. „Es ist nur eine knappe halbe Stunde von hier entfernt, so dass ich Bea auch weiterhin im Training unterstützen kann“, sagt Isabell Werth.

Gerade auf den Jungpferdechampionaten hatte Beatrice Buchwald in den vergangenen Jahren in allen Altersklassen viele „heiße Eisen“ im Feuer. Mit der von ihr ausgebildeten Vitalis-Tochter Victoria’s Secret gewann sie 2015 das Bundeschampionat und 2016 die Weltmeisterschaft der jungen Dressurpferde. Anschließend wechselte die großrahmige Stute nach Dänemark, zunächst in den Stall Helgstrand, und von dort zu Anna Kasprzak, deren Familie das Schuhunternehmen Ecco besitzt.

Auch den Vorzeigehengst des Haupt- und Landgestüts Neustadt/DOsse, DSP Belantis v. Benetton Dream hat Buchwald äußerst erfolgreich auf Bundeschampionaten und Weltmeisterschaften der Jungen Dressurpferde vorgestellt.


Schreibe einen neuen Kommentar