Genf: Grand Prix an Jessica von Bredow-Werndl und Dalera BB vor Werth und Emilio

47680906_2474731829220610_735897682156978176_o

Jessica von Bredow-Werndl und Dalera BB, Sieger mit persönlichem Rekord im Grand Prix beim CHI Genf 2018. (© CHI Genf)

Mit persönlicher Bestleistung ließen die beiden Mannschaftsweltmeisterinnen Jessica von Bredow-Werndl und Dalera BB Isabell Werth und Emilio im Grand Prix von Genf hinter sich.

Vor noch nicht mal einem Jahr gewann Dalera BB damals noch ziemlich grün das Louisdor Preis-Finale in Frankfurt. Dass die beiden im internationalen Sport angekommen sind, bewiesen sie zuletzt bei den Weltreiterspielen in Tryon. Dieses Wochenende sind sie zum ersten Mal seit den Weltmeisterschaften wieder im Turniereinsatz. Und das vor großer Kulisse: beim CHI Genf.

Und die beiden zelebrierten ihr kleines Turniercomeback: 79,217 Prozent nach einer nahezu makellosen Vorstellung des eleganten Paares. Das ist mehr als die Easy Game-Tochter je zuvor in einem Grand Prix bekommen hat. Mehr noch – es ist das beste Ergebnis, das auch Jessica von Bredow-Werndl selbst je in einem Grand Prix bekommen hat.

Eine überglückliche Jessica von Bredow-Werndl gegenüber St.GEORG: „Ich wusste schon immer, dass sie ein unglaubliches Pferd ist, aber heute konnte ich alles vom Abreiteplatz mit in die Prüfung nehmen. Von der Grußaufstellung an hatte ich das Gefühl, heute klappt alles! Wir waren voll im Flow!“

Die weiteren Platzierten

Und sie ließ dabei die beste Dressurreiterin der Welt hinter sich. Isabell Werth und Emilio mussten sich nach einem 77,609 Prozent-Ritt mit Platz zwei zufrieden geben.

Dritte wurde die Österreicherin Victoria Max-Theurer auf der einstigen Burg-Pokal Siegerin Blind Date. Die inzwischen 16-jährige Hannoveraner Stute kam mit 71,391 Prozent aus dem Viereck.

Rang vier ging an eine Zukunftshoffnung der Niederlande, Anne Meulendiks mit Avanti, die es auf 70,804 Prozent brachten.

Noch zwei weitere deutsche Starterinnen sind in Genf mit dabei: Lisa Müller mit Dave und Jill de Ridder auf Whitney. De Ridder und rheinische Wolkenstürmer-Tochter wurden Siebte mit 69,652 Prozent. Lisa Müller folgte auf Rang acht mit 68,609 Prozent.

Alle Ergebnisse sowie Videos der Ritte finden Sie hier.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.