Holländische Meisterschaften: Titel vergeben, EM-Team aufgestellt – mit Video

pvh-160810-RIO-6831

Edward Gal und Voice bei den Olympischen Spielen in Rio, wo sie am Kür-Finale nicht mehr teilnahmen. (© Pauline von Hardenberg)

Dieses Wochenende wurden in den Niederlanden die nationalen Meisterschaften der Dressurreiter ausgetragen, zugleich die letzte Sichtung für die Europameisterschaften in Göteborg. Was dabei heraus kam, war für viele überraschend.

Neuer holländischer Meister ist Edward Gal mit dem dänischen Zack-Sohn Zonik. Im Grand Prix musste der neunjährige Hengst sich noch mit 77,50 Prozent den beiden Weltcupfinalisten geschlagen geben, Madeleine Witte-Vrees auf dem hoch talentierten Vivaldi-Sohn Cennin (77,820). Dritter wurde hier Hans Peter Minderhoud mit Johnson v. Jazz (76,960) vor seinem Lebensgefährten Edward Gal mit Olympiapferd Voice (74,30). Fünfter war Diederik van Silfhout auf dem westfälischen Fürst Piccolo-Sohn Four Seasons (73,680). Dahinter reihte sich Emmelie Scholtens mit dem UB 40-Sohn Apache ein (73,540).

Während fünf dieser vorne platzierten Paare sich auf die Kür konzentrierten, gingen Edward Gal und Voice im Special an den Start. Den gewannen sie erwartungsgemäß mit 75,706 Prozent. Zweiter wurde Diederik van Silfhout auf seinem neuen Grand Prix-Pferd, dem Rosario-Sohn Rentino, den er von seiner Schülerin Anna Zibrandtsen (DEN) übernommen hatte, die nun van Silfhouts Olympiapartner Arlando reitet. 72,392 Prozent erhielt der Rappe. Dritte wurde Madeleine Witte-Vrees auf ihrem Zweitpferd, dem Jazz-Sohn Wynton (70,745).

Dann kam die entscheidende Grand Prix Kür. Hier holten Zonik und Edward Gal mit 82,525 Prozent den Titel vor Witte-Vrees und Cennin, die es auf 80,935 Prozent brachten. Bronze ging an Hans-Peter Minderhoud und Johnson (80,865). Vierte wurde Emmelie Scholtens auf Apache (77,825) vor Diederik van Silfhout und Four Seasons (76,360). (Alle Ergebnisse finden Sie hier)

Verteilung der EM-Tickets

Die holländischen Meisterschaften in Ermelo waren die letzte Chance, sich einen Startplatz bei den Europameisterschaften in Göteborg zu sichern. Relativ klar war, dass Hans Peter Minderhoud mit Johnson und Madeleine Witte-Vrees mit Cennin nach Schweden reisen würden. Auch dass Edward Gal fährt, stand so gut wie fest. Die Frage war, ob er seinen Shooting Star mitnehmen würde, den Dänen Zonik, oder den soliden Voice. Noch ungewiss war Platz vier im Team. Um den kämpften insbesondere Diederik van Silfhout auf seinem neuen Pferd Four Seasons und Emmelie Scholtens mit dem KWPN-Hengst Apache.

Um es kurz zu machen: Die Fahrkarte ging an van Silfhout, Scholtens ist Reservistin. Die war enttäuscht, hatte sie doch bei den letzten Sichtungen, unter anderem in Rotterdam, überzeugen können. Der holländische Nationaltrainer Rien van der Schaft begründete seine Entscheidung damit, dass Diederik van Silfhout und Four Seasons im letzten halben Jahr auf acht Turnieren waren und er stets eine steigende Tendenz gesehen habe, während Apache nur zwei Turniere gegangen war. Apache ist in den Niederlanden übrigens ein sehr gefragter Deckhengst.

Voice statt Zonik

Die Entscheidung für Voice anstelle von Zonik (der regelmäßig höhere Noten erzielt hat) hatte der Bundestrainer in Absprache mit Edward Gal und seinem Team getroffen, sagte er. Man wolle dem Hengst noch Zeit zum Reifen geben. „Seine Zeit wird noch kommen“.

Van der Schaft, der von der holländischen FN, dem KNHS, den expliziten Auftrag bekommen hatte, die harmonische Reiterei im Land zu fördern, rechnet sich mit seiner Wahl für das Team gute Medaillenchancen aus.

De nieuwe Nederlandse Dressuur kampioen van de Senioren is Edward Gal. Hij won met Glock´s Zonik (Blue Hors Zack x GLOCK´s Romanov) en een score van 82,5%. Op de tweede plek eindigt Madeleine Witte – Vreesmet Cenin en op drie Hans HansPeter Minderhoud. Gefeliciteerd!

Posted by Clipmyhorse.TV Nederland on Sonntag, 16. Juli 2017

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.