Neue Dressurkader für 2018

FRIE_Jessica_von_Bredow-Werndl_Unee_BB

Trotz Babypause ht Jessica von Bredow-Werndl es mit ihren beiden Pferden Unee BB und Zaire-E (hier Unee in Donaueschingen) in den Olympiakader geschafft. (© K.-H. Frieler)

Die Dressurkader für 2018 wurden neu aufgestellt und haben nach der Leistungssportreform des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB) auch eine etwas andere Struktur. Statt A- und B-Kader gibt es nun Olympia-, Perspektiv- und Nachwuchskader 1 (U25).

Wer in welchen Kader einsortiert wird, ist Sache des Dressurausschusses des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR). Um aufgenommen zu werden, muss laut DOSB nun eine Perspektive für die erfolgreiche Teilnahme an den Olympischen Spielen 2020 bzw. 2024 gegeben sein sowie es müssen aktuelle Erfolge bei Championaten und anderen hochklassigen Turnieren vorliegen. Dementsprechend wurde nun folgendermaßen sortiert:

Die Paare im Olympiakader (früher A-Kader) haben 2017 die Plätze eins bis drei in der Einzel- oder Teamwertung der Europameisterschaften belegt bzw. können aktuelle Erfolge vorweisen und haben eine Perspektive für die erfolgreiche Teilnahme an kommenden Olympischen Spielen:

Den Perspektivkader (früher B-Kader erweiterte Weltspitze) bilden Reiter und Pferde, die aktuelle Erfolge vorweisen können sowie die Perspektive haben, in den Olympiakader aufzusteigen und damit auch für die erfolgreiche Teilnahme an kommenden Weltreiterspielen oder Olympischen Spielen infrage kommen:

Den Nachwuchskader 1 U25 (früher B-Kader perspektivisch) bilden Reiter und Pferde, die aktuelle Erfolge nachweisen können, mittel- bzw. langfristig eine Perspektive für die erfolgreiche Teilnahme am internationalen Spitzensport haben und vorrangig der Altersklasse U25 angehören:

  • Florine Kienbaum (Telgte) mit Doktor Schiwago,
  • Lisa-Maria Klössinger (Aicha) mit FBW Daktari,
  • Bianca Nowag (Ostbevern) mit Fair Play RB,
  • Juliette Piotrowski (Kaarst) mit Sir Diamond und
  • Ninja Rathjens (Barmstedt) mit Emilio.

Die weiteren Nachwuchskader werden im Januar 2018 im Anschluss an den Preis der Zukunft benannt.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.


Schreibe einen neuen Kommentar