Riesenbeck: Weiterer Grand Prix-Sieg für Annabel Frenzen und SilberStern

Frenzen-SilberStern

Annabel Frenzen und SilberStern. (© Schreiner)

Erst vor wenigen Tagen haben Annabel Frenzen und der selbstgezogene Louisdor-Preis Finalist SilberStern in Wickrath ihre Turniersaison 2022 mit einem Sieg eingeläutet. Nun gab es in Riesenbeck den nächsten

Gestern und heute hatten in Riesenbeck die Dressurreiter das Zepter in der Hand. Im gestrigen Kurz-Grand Prix gingen die ersten drei Plätze sämtlich an aktuelle bzw. ehemalige Mitglieder der Deutsche Bank Reitsport-Akademie. Bianca Nowag und der zwölfjährige Holsteiner Wallach Carantas v. Carabas siegten mit 71,279 Prozent vor Florine Kienbaum auf Dorincourt v. Diamond Hit (70,0) und Kirsten Sundermeyer auf der Trakehner Stute Rosafina mit 68,837 Prozent.

Im heutigen „richtigen“ Grand Prix setzten sich Annabel Frenzen und der elfjährige Rheinländer Wallach SilberStern v. Silbermond mit satten 3,4 Prozent Vorsprung an die Spitze. 74,067 Prozent gab es für die Vorstellung des Wallachs, der Finalist sowohl im Nürnberger Burg-Pokal als auch im Louisdor-Preis war.

Bianca Nowag holte diesmal die silberne Schleife mit 70,667 Prozent, das allerdings auf ihrem Toppferd Florine, der zehnjährigen Oldenburger Foundation-Tochter. Rang drei ging an Andrea Timpe und den ebenfalls oldenburgisch registrierten Fürstenball-Sohn Friesen Ball (69,60).

Weitere Ergebnisse

In der Dressurprüfung Klasse S* hatte gestern der nun siebenjährige WM-Bronzemedaillengewinner der Sechsjährigen von 2021 seinen ersten großen Auftritt, der Hannoveraner For Magic Equesta unter Beata Stremler. Der schicke Dunkelfuchs v. For Romance-A Jungle Prince hatte in Verden viele Freunde und schloss seine Premiere in der schweren Klasse gestern mit einer 6,8 ab.

Heute standen jeweils eine Dressurpferdeprüfung der Klasse L und eine in Klasse M auf dem Programm. Die in Klasse L ging an Julia Große-Geldermann auf dem Hannoveraner Hengst Impatto v. Asgard’s Ibiza-For Romance mit 7,8.

In der Dressurprüfung Klasse M hatte die siebenjährige Westfalen-Stute Roksanda v. Rock For You unter Lars Schulze Sutthoff die Nase vorn mit einer 8,3. Knapp geschlagen geben mussten sich mit 8,2 Annika Korte und die Oldenburger Fürstenball-Tochter Falete (8,2). Dahinter reihte sich mit 8,0 der Bundeschampionatsfinalist Robert Downey junior unter Wiebke Hartmann-Stommel ein. Rang vier teilten sich zwei Paare mit jeweils 7,7: Annika Korte auf der Vivaldi-Tochter Vinicia und Bianca Nowag mit dem ehemaligen Reitpferde-Bundeschampion Escorial Q v. Escolar.

Auch interessant

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

Beim nächsten Turnier in Riesenbeck International sind dann wieder die Springreiter dran (CSI2*). Den Termin sollten sich vor allem auch die (Springpferde-) Züchter vormerken, denn Sonntag, 27. März, präsentiert die Hengststation Ludger Beerbaum ihre Vererber im Rahmen des Turniers in Form eines Livetrainings. Also kein Schauspringen, sondern Einblicke in die tägliche Arbeit, individuell abgestimmt auf jeden Hengst, was dann vielleicht auch die Anpaarungsentscheidung ein bisschen leichter macht.

Weitere Infos gibt es hier.