Alle deutschen Pferde fit durch die Vielseitigkeitsverfassung, Parcours steht

Vetcheck-Olympia-Vielseitigkeit

Vielseitigkeitsverfassung – das Unternehmen Medaille nimmt an Fahrt auf. Ein Pferde schaffte die Hürde nicht, die vor den zwei Parcours heute steht. Das deutsche Team ist fit und der Mannschaftsparcours steht.

Bei der Olympischen Vielseitigkeitsverfassung sind alle deutschen Pferde nach frischem Trab problemlos durchgewunken worden. Julia Krajewski und Amande de B’Neville, Michael Jung und Chipmunk und Sandra Auffarth und Viamant du Matz sind also genauso weiter im Wettbewerb wie Andreas Dibowski, der seine Corrida als Reservereiter auch noch einmal vortraben musste. Sicher ist sicher.

Alle fit bei Vielseitigkeitsverfassung

Auch die Pferde der anderen Nationen sahen durchweg top aus. Ihre athletischen Körper, die großen Partien, markante Widerriste – Erbgut des Vollbluts, das so wichtig ist für jeden Leistungsträger – gerade so viel Fett auf den austrainierten Rippen wie es der Sport verlangt. Einzig das Pferd der Polin Johanna Pawlak, Fantastic Frieda, erhielt nicht das „accepted“ der Jury.

Gelände Tokio Olympia 2021

Deutschland liegt nach dem Geländeritt auf Position sechs. Die Bronzemedaille ist 17,1 Strafpunkte entfernt. Sprich die derzeit an dritter Stelle liegenden Franzosen müssten fünf Abwürfe verzeichnen und die Deutschen keinen.

Zwischenstand Olympia Vielseitigkeit vor dem Mannschaftsspringen

1. Großbritannien78.30
2. Australien96.20
3. Frankreich97.10
4. Neuseeland104.00
5. USA109.40
6. Deutschland

114.20

Der Parcours des Mannschaftsspringens, Beginn um 17 Uhr, 10 Uhr in Deutschland, steht. Es sind viele fantasievolle Hindernisse, die ab jetzt das Geschehen im Reitstadion im Tokioter Stadtteil Setagaya, bestimmen werden.

Das Mannschaftsspringen Vielseitigkeit

Zwölf Hindernisse mit insgesamt 15 Sprüngen. Sieben Oxer, sieben Steilsprünge und eine Triplebarre hat Parcourschef Santiago Varela aus Spanien gebaut. Maximale Höhe der Sprünge: 1,25 Meter. Einladend beginnt es mit einem Steilsprung und einem Oxer mit Ginkoblättern.

www.st-georg.de

Oxer mit Ginko-Blättern, Sprung 2 Mannschaftssprine Vielseitigkeit Olympia 2021, Tokio

Die erste Linie, die Konzentration fordert ist eine Diagonale, bei der es über einen überbauten Wassergraben (4) und dann über eine luftig gebaute Dreifache Kombination (5 a Steil-, 5 b Steilsprung, 5c Oxer).

www.st-georg.de

Überbauter Wassergraben, Sprung 4, Springparcours Vielseitigkeit Olympia 2021, Tokio (© www.st-georg.de)

Danach geht es auf der linken Hand, dann um eine Wendemarke, ein kleiner japanischer Garten mit einem Teich, zu einem schwarz-goldenen Oxer, dann weiter auf gerader Linie über eine Brückenmauer. Nach einem 180-Grad-Bogen kommt dann eine Triplebarre.

Folklore im Parcours

Japanische Holzfiguren an der Seite, der eigentliche Sprung recht luftig. Zwei schmale dunkelbraune Planken und eine helle Stange mit braunen Blattornamenten vorne. Dann zwei weitere Stangen in diesem Design. Weiter geht es dann über eine Zweifache Kombination, Einsprung ein Oxer, Aussprung ein Steilsprung (9 a, 9 b). Die Kombination ist in rot und gelb gehalten. Die Kugeln daneben zieren japanische Grimassen im Comicstil.

www.st-georg.de

Einsprung zweifache Kombination, Sprung 9 a, Springparcours Vielseitigkeit Olympia 2021, Tokio (© www.st-georg.de)

Anschließend sind noch drei Sprünge zu überwinden. Ein heller Oxer, der die japanische Kirschblüte thematisiert (10). Ein von gelben Karpfen gesäumter gelber Steilsprung – unten drei Stangen, ohne Grundlinie, darüber mit etwas Abstand eine schmale Planke. Und schließlich ein Oxer. Fertig!

Genaue Parcourslänge und Zeit stehen noch nicht fest. Aus dem deutschen Vielseitigkeitslager war zu hören, dass eine knappe Zeit zumindest aus deutscher Sicht nicht von Nachteil sei. Ein Blick in die Statistik zeigt: Der vor Julia Krajewski rangierende Brite Oliver Townend ist mit Ballaghmor Class selten der schnellste aller Parcoursreiter gewesen. Julia Krajewski geht als sechstletzte Starterin in den Mansnchaftsparcours.

Die Entscheidung über die Mannschaftsmedaillen wird gegen 19.35 Uhr (12.35 Uhr) erwartet. Das Einzelspringen über einen kürzeren, dafür aber höheren Parcours soll um 20.45 Uhr (13.45 Uhr) beginnen.