Badminton: Michael Jung vorne, Andreas Ostholt dahinter, Bettina Hoy auf zwölf, Dibo auf 14

Michael Jung und Sam

(© Michael Jung und Sam)

Michael Jung und sein Paradeross Sam haben den Vier-Sterne-Cross von Badminton heute aussehen lassen wie eine Geländepferdeprüfung der Klasse A und liegen immer noch an der Spitze des Feldes. Mal wieder weit vor allen anderen …

Der Geländetag in Badminton hätte kaum besser laufen können für die Deutschen. Gäbe es eine Mannschaftswertung, lägen Michael Jung auf Sam, Andreas Ostholt mit So is et, Bettina Hoy auf Designer und Andreas Dibowski im Sattel des Badminton-Debütanten Butts Avedon weit weit vorn. Alle vier kamen ohne Hindernisfehler durch den Kurs. Das konnten bei weitem nicht alle Teilnehmer heute behaupten. Auch Pferde, die Badminton schon gewonnen haben wie Sam Griffiths (AUS) Paulank Brockagh hatten heute Probleme (in dem Fall ein Vorbeiläufer).

Die Gefahr eines solchen hatte auch Michael Jung im Vorfeld gesehen. Er hätte sich keine Sorgen zu machen brauchen. Sein Sam ließ die schwierigsten Hindernisfolgen aussehen wie Gymnastikreihen und sah im Ziel noch so aus, als könne er die ganze Strecke gleich noch einmal in Angriff nehmen. Innerhalb der erlaubten Zeit liegen die beiden nun mit ihrem Dressurergebnis von 34,4 Minuspunkten und neun Zählern Vorsprung in Führung.

Dahinter folgt sensationell der Deutsche Meister Andreas Ostholt auf seinem westfälischen Sunlight xx-Sohn So is et, alias „Soey“. Der lieferte ebenfalls eine wunderbare Runde, musste seinem Dressurergebnis von 38,2 Minuspunkten lediglich 5,2 Zeitstrafpunkte hinzu addieren lassen. Das bedeutet 43,4 Minuspunkte, die das Paar mit ins Springen nimmt.

Dritte ist derzeit die Britin Gemma Tattersall auf Arctic Soul. Sie beließ es ebenso bei ihrem Dressurergebnis (44,6 Minuspunkte), wie der derzeit viertplatzierte Mark Todd im Sattel des Holsteiners Leonidas (44,8).

Super zufrieden können auch Bettina Hoy und Andreas Dibowski dem morgigen Springen entgegensehen. Hoy liegt mit ihrem westfälischen Dali X-Sohn Designer auf Rang zwölf. Andreas Dibowski und Butts Avedon, der erstmals in Badminton am Start war, liegen an 14. Stelle.

Die Zwischenergebnisse im Detail finden Sie hier.

Michael Jung ist auf dem besten Weg seinem Geschichtsbucheintrag von Burghley einen weiteren hinzu zu fügen. Denn er war der erste Deutsche, in Burghley siegreich war und wie es aussieht, könnte er definitiv auch der erste Deutsche sein, der Badminton gewinnt. So denn morgen im Springen und vorher bei der Verfassungsprüfung alles glatt läuft. Wenn das gelingt, wird Jung der zweite Vielseitigkeitsreiter der Geschichte, der sich den Rolex Grand Slam of Eventing – bestehend aus den CCI4*-Prüfungen Bughley, Kentucky und Badminton – sichert (nach Pippa Funnell im Jahr 2003).

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.