CCI3* Strzegom: Plätze eins, zwei und drei für Jung und Krajewski

Michael Jung und Halunke auf dem Weg zum Europameistertitel 2013. Jung ist in der beneidenswerten Position drei championatserfahrene Pferde im Stall stehen zu haben (Sam, Rocana, Halunke) und dann auch noch den entsprechenden Nachwuchs, wie man in Strzegom sehen konnte.

Malmö Ribersborg-Park 31.08.2013 Europameisterschaften Vielseitigkeit/Military: hier Gelände/Cross-Country: Michael Jung (GER) und Halunke Foto: ©Julia Rau Am Schinnergraben 57 55129 Mainz Tel.: 06131-507751 Mobil: 0171-9517199 Rüsselsheimer Volksbank BLZ 500 930 00 Kto.: 6514006 Es gelten ausschliesslich meine Allgemeinen Geschäftsbedingungen (© Michael Jung und Halunke auf dem Weg zum Europameistertitel 2013. Jung ist in der beneidenswerten Position drei championatserfahrene Pferde im Stall stehen zu haben (Sam, Rocana, Halunke) und dann auch noch den entsprechenden Nachwuchs, wie man in Strzegom sehen konnte.)

Die lange Drei-Sterne-Prüfung im polnischen Strzegom geriet war Michael Jungs Chance, sich bei Julia Krajewski für die Niederlage in Wiesbaden zu revanchieren – und zwar gleich mit zwei Pferden.

Nach der Dressur war Jung mit seinem Europameister Halunke v. Heraldik xx in Führung gegangen. Im Gelände ließen die beiden es dann eher ruhig angehen und kamen mit 9,6 Zeitstrafpunkten ins Ziel. Damit war der Weg frei für Halunkes Stallkollegen Takinou v. Jaguar Mail AA-Sardana Pierre AA, Viertplatzierter der Weltmeisterschaften der jungen Vielseitigkeitspferde von 2014. Der achtjährige Anglo-Araber hatte nach der Dressur mit 34,80 Minuspunkten auf dem zweiten Rang gelegen. Aus dem Gelände kamen 3,20 Zeitstrafpunkte hinzu. Im Springen waren sie null, so dass am Ende genau 38 Minuspunkte zu Buche schlugen. Die Zeit im Cross war eng bemessen. Nur zwei Paaren gelang es überhaupt, in der Zeit zu bleiben. Halunke war im Springen ebenfalls fehlerfrei und so lautete sein Endergebnis 43,40 Minuspunkte.

Die beiden Wiesbaden-Sieger Julia Krajewski und Samourai du Thot, ihr neunjähriger Selle Francais-Wallach v. Milor Landais, waren nach der Dressur als Vierte in den Cross gegangen und beendeten diesen mit 2,80 Zeitstrafpunkten. Damit hatten sie sich vor dem Springen bereits auf die dritte Position vorgearbeitet, die dann auch durch einen Abwurf nicht gefährdet wurde. Endergebnis: 49,60 Minuspunkte.

Sowohl Sandra Auffarth mit Ispo als auch Andreas Dibowski mit It’s Me xx hatten im Gelände aufgegeben.