Ereignisreicher Burghley-Cross: Michael Jung und Sam aufgegeben

Oliver Townend_Burghley_PN17_86144

Oliver Townend (GBR) und Ballaghmor Class, Burghley Horse Trials 2017. (© Landrover Burghley Horse Trials/Peter Nixon)

Favoritensterben bei den Burghley Horse Trials. Zu denen, die es in dem Vielseitigkeitsklassiker nicht ins Ziel schafften, zählten neben Michael Jung und Sam auch der nach der Dressur führende Mark Todd.

Michael Jung und Sam haben es nicht geschafft, den Burghley Sieg von 2015 zu wiederholen. Auf der Geländestrecke im Norden Englands kam es zu etwas, von dem die internationalen Beobachter immer dachten, das es das gar nicht gibt: Ein Reiterfehler von Michael Jung. Der Olympiasieger sagte, er habe den Zügel verloren, daraufhin habe Sam einfach nicht wissen können, was er als nächstes hätte springen sollen. Das Resultat: ein Vorbeiläufer, nachdem Michael Jung aufgab.

Sam ist in einer Superverfassung. Er fühlt sich an, als sollte er noch eine Runde drehen in diesem Jahr

Klingt so, als könnten die Veranstalter des CCI4* Pau noch mit einer Nennung aus Horb am Neckar rechnen.

Nicht nur Jung, auch Overnight-Leader Mark Todd raus

Jung hatte nach dem ersten Dressurtag in Führung gelegen, diese aber am zweiten Tag an den Neuseeländer Sir Mark Todd und Leonidas II v. Landos abgeben müssen. Todd sprach von der Dressur seines Lebens. 36,7 Minuspunkte hatte das Paar bekommen, Jung rangierte mit 38,9 an dritter Position, dazwischen die US Amerikanerin Lauren Kieffer mit Veronica (37,0), die nach dem Cross nun 13. ist. Todd stürzte, nachdem Leonidas II – „der immer ein sehr gutes und nie nur ein gutes Pferd war“, wie der Olympiasieger sagte – die Füße nicht sortiert bekommen hatte. Beide sind aber wohlauf. Auch Andrew Nicholson erwischte es mit seinem ersten Pferd Qwanza. Er nahm den Sturz trocken:

Wenn du so lange wie ich dabei bist, dann weißt du wenn du gestürzt bist, ob etwas gebrochen ist oder nicht.

Nicholson weiß, wovon er redet, hatte schließlich lange pausieren müssen. Mit seinem Badminton-Sieger Nereo, Vierter nach der Dressur, kam er dann mit 7,6 Zeitfehlern durch das Gelände und rangiert vor dem heutigen Springen auf Platz sechs.

Oliver Townend führt mit jungem Nachwuchspferd

Landrover Burghley Horse Trials/Peter Nixon

Gemma Tattersall (GB) in der „Storm Doris Combination“, Burghley Horse Trials 2017. (© Landrover Burghley Horse Trials/Peter Nixon)

Die Briten, noch im Taumel der Teamgoldmedaille von Strzegom, triumphieren: Sie belegen in dem Klassiker nun die Plätze eins, zwei und drei vor dem abschließenden Springen. Oliver Townend liegt mit dem erst zehnjährigen Ballaghmor Class in Front (40,6) vor Gemma Tattersall und Arctic Soul (43,0) und Izzy Taylor mit Trevidden (45,6).

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.