Strzegom: Zum Abschluss zwei Siege für Greta Busacker und mehr

Anmerkung 2020-08-31 000219

Zum Abschluss des Nationenpreisturniers in Strzegom haben die deutschen Vielseitigkeitsreiter noch einmal richtig abgesahnt und Greta Busacker einen tollen Junge Reiter-Einstand gefeiert.

Schon der Samstag war ja sehr erfreulich verlaufen mit dem Mannschaftssieg und einem Doppelerfolg für Ingrid Klimke in der Einzelwertung. Heute machte ihre 18-jährige Tochter Greta es ihr nach. Im Sattel ihres neunjährigen OS-Wallachs Scrabble sicherte sie sich den CCI2*J-S mit ihrem Dressurergebnis von 29,1 Minuspunkten. Es war ein Start-Ziel-Sieg unter den 15 Teilnehmern, zu denen unter anderem auch Bettina Hoys einstiges Spitzenpferd Designer zählte. Mit seiner neuen Reiterin Antonia Peiß belegte er Rang neun nach einer 41,1 Minspunkte-Dressur und vier Zeitfehlern im Cross.

Nur sechs Teilnehmer waren im CCI3-S der jungen Reiter am Start. Hier stellte Greta Busacker den elfjährigen ZfdP-Wallach Coco Maurice vor. Es war die erste Drei-Sterne-Prüfung überhaupt für Greta Busacker – und auch hier war sie bereits nach der Dressur in Führung gegangen, die sie trotz eines Springfehlers und 5,6 Zeitfehlern im Gelände halten konnte. Auf den Fersen waren ihrJoelle Celina Selenkowitsch und Akeby’s Zum Glück. Greta Busacker hatte 40,9 Minuspunkte auf dem Konto, Selenkowitsch 42,5 Minuspunkte.

Im CCIP2*-L der Ponys hatte Jule Krueger auf Steendiek’s Max Edition die Nase vorn. Auch bei ihr: Start-Ziel-Sieg mit 29,4 Minuspunkten. Mit Pita Schmid auf Sietlands Catrina und Linn Zepke im Sattel von Betty Boo belegten zwei weitere deutsche Reiterinnen die Plätze zwei und drei.

Dirk Schrade stellte im CCI3*-S den zehnjährigen Holsteiner Casino v. Casillas vor, den er vor kurzem von Peter Thomsen übernommen hatte. Bereits nach der Dressur hatten sie mit ihren 26,3 Minuspunkten die Nase vorn. Im Gelände kamen dann noch 6,4 Zeitfehler hinzu. Sonja Buck auf Carla Bruni R, Sophie Leube mit Scarlet K und Heike Jahncke im Sattel von Coco Spring belegten die Plätze drei, vier und fünf.

In der langen Drei-Sterne-Prüfung hatte Julia Mestern auf dem zwölfjährigen Iren Monarts Masterpiece v. Master Imp die Nase vorn. Sie beendeten die Prüfung mit ihrem Dressurergebnis und arbeiteten sich so von Platz zwei an die Spitze vor. Das Nachsehen hatte Malin Hansen-Hotopp mit dem erst achtjährigen Holsteiner Quidditch K v. Quiwi Dream. Hinter Merel Blom (NED) mit Crossborder Radar Love belegten Ingrid Klimke und Siena Just do it Rang vier, wie die Reiter vor ihnen ebenfalls mit ihrem Dressurergebnis.

Schließlich gab es für Dirk Schrade noch einen weiteren Sieg sowie einen dritten Platz im CCI2*-S. Cold Red Rum sprang mit den 26,6 Minuspunkten an die Spitze. Stallkollegin La Duma v. Lando xx war zwar besser in der Dressur, hatte aber einen Abwurf im Springen, so dass sie Dritte wurde. Dazwischen schob sich Ingrid Klimke mit der erst sechsjährigen Cascamara v. Cascadello II-Templer GL xx, die aus der erfolgreichen Zucht von Helmut Bergendahl stammt, und die sich in Strzegeom ebenfalls weder im Parcours noch im Gelände etwas zuschulden kommen ließ.

Im CCI4*-L waren keine deutschen Reiter am Start. Dem Japaner Yoshiaki Oiwa gelang es im Sattel der zwölfjährigen irischen Stute Tullyoran Cruise die Dominanz des Ehepaares Price zu durchbrechen. Nach der Dressur hatte der langjährige Trainingspartner von Dirk Schrade mit seinen 33,8 Minuspunkten noch auf Rang sechs gelegen. Doch da sie es im Gegensatz zur Konkurrenz bei diesem Ergebnis beließen, konnten sie am Ende an allen vorbeiziehen.

Jonelle Price wurde Zweite mit der neunjährigen KWPN-Stute Grappa Nera und Dritte auf Mark Todds McClaren, den Price nach dem Sportabschied des zweifachen Olympiasiegers übernommen hatte. Dahinter belegte ihr Mann Tim mit Fünf-Sterne-Sieger Wesko Rang vier.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.