Fritz Fleischmann verlässt Baden-Württemberg gen Westfälisches Pferdestammbuch

Fritz Fleischmann

Fritz Fleischmann (© Krage)

Das Personalkarussell dreht sich in der deutschen Pferdezuchtszene. Fritz Fleischmann, Vermarktungsbeauftragter des Pferdezuchtverbandes Baden-Württemberg, wechselt in ähnlicher Funktion zum Pferdestammbuch Westfalen nach Münster-Handorf.

Nach vier Jahren im „Ländle“ zieht es den Vermarktungsleiter des Pferdezuchtverbandes Baden-Württemberg wieder in seine Heimat zurück. Mitte des Jahres wird Fritz Fleischmann in Münster-Handorf das Vermarktungsteam des Westfälischen Pferdestammbuchs verstärken. Geboren wurde Fleischmann in Osnabrück. Nach der Schule hatte er zunächst eine Bereiterlehre im Stall von Hubertus Schmidt absolviert, anschließend dann BWL in Paderborn studiert. Als Diplomkaufmann war er zunächst selbstständig mit einem Ausbildungstall auf dem Gelände der Hengststation Holkenbrink. Dann kam der Ruf aus dem Ländle.

Fleischmann (38) hatte am 1. Juni 2015 seine Stelle in Marbach auf der Schwäbischen Alb angetreten. Er war auf Roland Metz gefolgt, der damals zur Arbeitsgemeinschaft der Süddeutschen Pferdezuchtverbände gewechselt war. Mittlerweile ist Metz beim Holsteiner Verband für die Vermarktung zuständig. Fleischmann, der auch schon beim Hannoveraner Verband in Lohn und Brot stand, und Träger des goldenen Reitabzeichens ist, soll „in lenkender Funktion die Pferde- und Kundenakquise im Sektor Dressur verstärken“, schreibt das Westfälische Pferdestammbuch auf seiner Homepage. Der Pferdezuchtverband Baden-Württemberg kommentiert Fleischmanns Kündigung mit großem Bedauern, dankt ihm für die geleistete Arbeit und blickt optimistisch in die Zukunft: „Wir sind zuversichtlich, dass wir zeitnah einen neuen Vermarktungsleiter finden, um für unsere Züchter einen reibungslosen Ablauf unserer Auktionen 2019 zu gewährleisten. Herrn Fleischmann danken wir für sein Engagement und die erfolgreiche Zeit mit ihm,“ so Verbandsvorsitzender Karl-Heinz Eckerlin. Fritz Fleischmann wird noch bis zum 30. Juni 2019 beim Pferdezuchtverband Baden-Württemberg tätig sein. In Baden-Württemberg organisierte Fleischmann nicht nur Auktionen wie das Marbacher Wochenende, sondern war auch für diverse Versteigerungen von Fohlen zuständig. Auch in Westfalen soll er sich neben Dressurpferden darum kümmern, dass die Fohlen aus Westfalen gut an den Mann oder die Frau gebracht werden.

Damit treffen sich in diesem Jahr viele neue Gesichter auf Zuchtveranstaltungen. Beziehungsweise alte Gesichter mit neuen Fuktionen. Heike Blessing-Maurer ist die neue Geschäftsführerin bei „den Süddeutschen“, im vergangen Jahr war Bayerns Zuchtleiterin Cornelia Back von ihrem Posten zurückgetreten, um die Leitung des Haupt- und Landgestüts Schwaiganger zu übernehmen. Und die Vermarktung der DSP-Marke obliegt nun David Laniado.