Holsteiner Hofkörungen: Beerbaum-Hengste Mumbai, Chubakko und Zinedine anerkannt

Bildschirmfoto 2016-08-26 um 15.17.28

Ludger Beerbaum und Zinedine (© Toffi)

Der Holsteiner Verband hat im Januar und Februar einige Hofkörungen durchgeführt, unter anderem auch in Riesenbeck bei Ludger Beerbaum. Neben Mumbai, Chubakko und Zinedine konnten aber auch noch drei weitere Hengste vor den Augen der Körkommission bestehen.

Zwei Hengste wurden vom Holsteiner Verband gekört, vier weitere Hengste im Zuchtversuch zugelassen. Alle sechs waren bereits in anderen Zuchtverbänden gekört und sind leistungsgeprüft.

Gekört für Holstein ist nun zum einen Chubakko v. Connor-Colman, der aus der Zucht von Wolfgang Söhner stammt. Der achtjährige Hengst steht im Besitz der Ludger Beerbaum Stables und feierte unter dessen Stallreiter Christian Kukuk schon zahlreiche Erfolge im Parcours. So gewann das Paar zuletzt bei den Deutschen Meisterschaften 2020 in Riesenbeck die Youngster Tour. Sechsjährig konnte sich Chubakko sowohl für das Bundeschampionat in Warendorf als auch für die Weltmeisterschaften der jungen Springpferde in Zangersheide qualifizieren.

Ebenfalls ein positives Körurteil erhielt der 2014 geborene Catdaddy v. Cascadello I-Quidam de Revel (Z.: Gerd Ohlsen, B.: Gabriele E. Block). Seine ersten Schleifen in Springpferdeprüfungen sammelte der Schimmel unter Thomas Kleis, unter dem er es auch ins Finale der fünfjährigen Springpferde in Warendorf schaffte. Im letzten Jahr übernahm dann die Dänin Jennifer Pedersen die Zügel, inzwischen war das Paar mehrfach in der Klasse M siegreich und holte beim Holsteiner Landeschampionat 2020 Bronze bei den Sechsjährigen.

Zuchtversuch

Vier Hengste wurden anlässlich der Hofkörungen im Zuchtversuch zugelassen, dürfen nun also ebenfalls ihre Gene in die Holsteiner Zucht einbringen. Einer davon ist der neunjährige Schimmel Mumbai van de Moerhoeve, der in Belgien gezogen wurde (Z.: De Moerhoeve). Der Diamant de Semilly-Nabab de Reve-Sohn steht im Besitz der Ludger Beerbaum Stables und hat sich unter Christian Kukuk bereits vielfach im Sport bewiesen. Letztes Jahr bestritt Mumbai die ersten Großen Preise – und gewann prompt in Riesenbeck. Im Dezember 2020 siegte der Hengst dann zunächst im Finale der kleinen Tour beim CSI4* Riad, einer Woche später triumphierte er dort im Weltcup-Springen. Christian Kukuk und Mumbai wurden für 2021 in den deutschen Perspektivkader berufen.

Prominent ist auch Hengst Nummer zwei, der nun im Zuchtversuch zugelassen ist: Zinedine v. Guidam-Heartbreaker (Z.: J.G. Boomkam), ein weiterer Vertreter des Stall Beerbaums. Unter Ludger Beerbaum selbst war der inzwischen 17-jährige KWPN Fuchs in zahlreichen Weltcup-Springen, Nationenpreisen und Global Champions Tour-Etappen am Start. Bei der Körung in Vechta 2017 stellte er mit Zinedream den OS-Siegerhengst. Zinedine kehrte nach einer Operation am Rücken im Herbst 2015 nicht mehr in den ganz großen Sport zurück, dafür sammeln seine Nachkommen inzwischen internationale Erfolge.

Zwei Hengste vom Zuchthof Klatte dürfen nun ebenfalls die Holsteiner Stuten beglücken: Armison und Charthago Blue. Der siebenjährige Armison v. Armitage-Cicero Z (Z.: Pierre Vanderlinden) ist mit seinen 1,78 Metern Stockmaß auf jeden Fall eine stattliche Erscheinung im Parcours. Unter seinem Ausbilder Otto Vaske war der belgisch gezogene Dunkelfuchs bereits mehrfach auf M-Niveau siegreich. Zudem wurde er mit der OS-Hauptprämie 2019 ausgezeichnet.

Auch der ein Jahr jüngere Charthago Blue konnte sich unter Sebastian Elias und Otto Vaske schon in Springpferdeprüfungen beweisen. Der Chaccato-Carthago-Nachkomme kam bei Familie Klatte zur Welt und glänzte vierjährig bei seinem Sporttest in Münster-Handorf mit Rekordnoten.

 

Alle Ergebnisse der Holsteiner Hofkörungen finden Sie hier.