Landgestüt NRW verkauft Laureus, Legendario Listo, Dolby Surround und Co-Pilot

csm_7786e729-bb3f-49f9-b2f7-72bab3b61566_896753b1ab

Grand Prix-Hengst Laureus genießt seinen Ruhestand nun in privater Hand. (© Landgestüt Warendorf)

Im Landgestüt Warendorf lichten sich die Hengstbestände. Unter der Ägide der neuen Leiterin Kristina Ankerhold wurden mehrere Hengste in private Hände abgegeben.

Dazu gehört z.B. der inzwischen 19-jährige einstige Siegerhengst Laureus v. Laurentianer, einst Grand Prix-Pferd unter dem ehemaligen Hauptberittmeister Peter Borggreve. Er wurde in Pension geschickt. Das Landgestüt meldete am 15. Mai: „Laureus ist vor einigen Tagen umgezogen und genießt mit seinen mittlerweile 19 Jahren nun sein „Rentnerleben“ in vollen Zügen mit viel Gras, wälzen und Entspannung.“

Auch der fünfjährige Dolby Surround v. De Niro-Florestan-Werther wurde verkauft. Gegenüber Eurodressage erklärte Warendorfs Pressesprecherin Pia Kemper, der Rappe sei verkauft worden, weil das Landgestüt „manchmal Hengste verkaufen muss, um in neue Hoffnungsträger investieren zu können“.

So haben auch der neunjährige M-platzierte Legendario Listo v. Lord Pezi-Caletto-Pilot und der 21-jährige Co-Pilot v. Contender-Pilot neue Heime in privater Hand gefunden.

Über Warendorf

Das Landgestüt Warendorf hält für die Landespferdezucht rund 90 Hengste vor, darunter ca. 25 Kaltblüter. Nachdem die ehemalige Landstallmeisterin zusammen mit ihrem Stellvertreter und dem obersten Bereiter wegen des Verdachts der Vorteilnahme fristlos gekündigt worden waren, liegen die Geschicke in Warendorf nun in den Händen der gelernten Pferdewirtin und studierten Juristin Kristina Ankerhold.

Auch interessant