Blog 7: Feierstimmung bei den Vielseitigkeitsreitern, verpasster Heiratsantrag und Schüsse in einem Medienbus

Pochhamers Rio Blog3

(© Pauline von Hardenberg)

Von der Feierstimmung mit der Vielseitigkeits-Equipe in einer Lagune, einem verpassten Heiratsantrag bis zu Schüssen in einem Medienbus, die drei Journalisten verletzten.

Das war ein schöner Feier-Abend gestern im Deutschen Haus. Die Buschreiter waren die Helden des Tages, mit Oberheld Michi Jung. Wir waren auch da, die ganze deutsche Journalistentruppe. Man muss sich einen Tag vorher anmelden, weil nicht immer alle gleichzeitig kommen können, aber wenn Reitentscheidungen anstehen, sind wir sozusagen erste Wahl. Das Anwesen liegt malerisch unten am Strand an der Lagune, eine klasse Location, um Medaillen zu feiern.

 

Pauline von Hardenberg

Hier ließen sich die deutschen Vielseitigkeitsreiter feiern! (© Pauline von Hardenberg)

Davon gab’s bis dahin für die deutsche Abordnung noch keine, die Vielseitigkeitsreiter waren die ersten und man spürte förmlich das Aufatmen, dass durch den Funktionärskader des DOSB ging. Nachmittags hatte DOSB-Chef Hörmann noch bei seinem Besuch in Deodoro versichert, man dürfe nicht nur in Medaillen denken, alles bis Platz zehn wäre doch schön. Na ja. Abends dann konnte man endlich die ersten Sieger hochleben lassen: Michi Jung natürlich, mit zwei Medaillen um den Hals, Sandra Auffarth, Ingrid Klimke und auch Julia Krajewski die bekanntlich im Gelände ausgeschieden war. Für sie war es bitter auf dem Treppchen und sie ertrug ihre unglückliche Situation mit großer Fassung. „Ich hätte natürlich gerne mehr zu dieser Medaille beigetragen“, sagte sie. Auch die Pöbeleien von TV-Kommentator Carsten Sostmeier haben sie natürlich nicht kalt gelassen. Julia Krajewski erklärt:

„Ich glaube, das war einer der härtesten Momente in meinem Leben, fast schlimmer als ein verletztes Pferd. Manchmal vergessen die Medien, dass Athleten auch Menschen sind.“

Sostmeier hat sich bei ihr inzwischen telefonisch entschuldigt. Wird sie die Entschuldigung annehmen? „Das muss ich mir noch überlegen.“

Als die Buschis im Deutschen Haus ankamen, hatten sie schon einen TV-Marathon hinter sich, jetzt wurden sie nochmal beklatscht und mit Fragen bestürmt, im einen Arm eine Magnum-Schampus-Flasche, im anderen einen Blumenstrauß. „Jetzt haben wir aber Hunger“, sagte Ingrid Klimke. Ich wollte ihr die Schampus-Flasche solange abnehmen, aber irgendwie war ihr das zu unsicher.

Pauline von Hardenberg

Geliefert – jawohl! Die ersten Medaillen, die deutsche Sportler bei den Olympischen Spielen 2016 gewannen, waren das deutsche Teamsilber und Michael Jungs Goldmedaille. Im Deutschen Haus wurde das gefeiert. Aber vorher musste die Mannschaft noch Rede und Antwort stehen. (© Pauline von Hardenberg)

Alle hatten sie ihre Familie und Freunde mitgebracht, Familie Jung auch den Mitbesitzer von Sam, Erich Single, und seinen Sponsor Klaus Fischer, Sohn des genialen Dübel-Erfinders, 750 Millionen Euro Umsatz, 4000 Mitarbeiter. Die ganze Jung-Truppe, zu der auch Michis Bruder Philipp gehört, logiert in einem kleinen Hotel außerhalb von Rio. Im gemieteten Auto plus Fahrer ging es täglich ins Stadion. Mutter Brigitte war wie immer für das seelische Wohlergehen zuständig, Vater Joachim Jung als Heimtrainer. Die kleine Quadrille, die die Buschis am ersten Tag im Stadion vorführten und die wir so nett fanden, hatte übrigens im Lager der Reiter weit weniger Begeisterung gefunden. Vor allem Sam hatte sich sichtlich aufgeladen und war nach wenigen Runden schweißgebadet. „Wir waren entsetzt und dachten, jetzt ist alles aus, das wird jetzt hier nichts mehr“ sagte Brigitte Jung. „Wie kann man so was machen.“ Michi selbst hielt sich bedeckt zu dem Thema, er war sowieso damit beschäftigt, zu strahlen wie ein Honigkuchenpferd. Da hatte einer in der Runde noch eine tolle Idee, zu spät: „Michi, als Du im Stadion das Mikro in der Hand hattest, da hättest du doch Faye endlich einen Heiratsantrag machen können!!“ Michi sagte nichts und strahlte weiter.

Andreas Ostholt haderte noch mit seinem Schicksal, nach seiner Nominierung gegen Julia ausgetauscht worden zu sein. „Es gab keinerlei Befund bei meinem Pferd, kein MRT wurde gemacht, um festzustellen, ob wirklich etwas war und wenn was.“ Er wird mit so is et jetzt in drei Wochen beim CCI**** in Burghley starten. Seine Akkreditierung wurde sofort ausgetauscht, statt Athlet steht jetzt „Reserve“ drauf. „Wenigstens konnte ich weiter auf der Anlage bleiben“, sagte er. Um jedes gesundheitliche Risiko zu vermeiden, hatte die Mannschaftsführung auf die im Viersterne-Bereich unerfahrenere Reservistin Julia Krajewski gesetzt. „Nicht aus sportlichen Gründen“, hatte Melzer betont. Ostholts Pferd So is et hatte sich in mehreren internationalen Viersterne-Prüfungen bewährt, unter anderem 2014 in Caen über einen mörderischen Kurs des Rio-Aufbauers Pierre Michelet. Aber das und die vielen Missgeschicke, ohne die manches anders ausgegangen wäre, fallen jetzt unter die Rubrik: „Hätte, hätte, Fahrradkette.“

 

Pauline von Hardenberg

Berühmtheiten unter sich: Franziska van Almsick, die 2004 ihre letzte von insgesamt zehn olympischen Medaillen im Schwimmen holte, war auch da und unterhielt sich mit Michi. (© Pauline von Hardenberg)

Heute starten die Dressurreiter, als erster Sönke Rothenberger mit Cosmo, dann Showtime mit Dorothee Schneider. Übrigens wurde gestern ein Medienbus in Deodoro überfallen, auf dem Weg vom Rugby-Stadion (gleich gegenüber dem Reitstadion) zum Main Press Center, wahrscheinlich Schüsse, eine Scheibe zerbarst. Drei Kollegen wurden leicht verletzt.

Es grüßt die Kriegsreporterin Pochhammer.