Randbøl: Prominente Starterfelder beim Blue Hors Dressurfestival

Bildschirmfoto 2019-11-08 um 11.23.37

Anne Trønsegaard und der Trakehner Hofrat-Sohn Kipling bei den Weltmeisterschaften Junger Dressurpferde 2017, wo sie Bronze gewannen. (© Toffi)

Das Gestüt Blue Hors im dänischen Randbøl ist dieses Wochenende Schauplatz eines CDI3* mit zusätzlichen nationalen Prüfungen. Die Starterliste kann sich sehen lassen mit mehreren ehemaligen Teilnehmern bei den Weltmeisterschaften junger Dressurpferde und dem Vorjahressieger im Louisdor Preis. 

Der neunjährige KWPN-Hengst Franklin ist vor allem als Lieferant bewegungsstarker Fohlen bekannt. Sportlich hatte man lange nichts mehr gehört von dem Ampère-Sohn. Fünf- und sechsjährig war er mit Severo Jurado Lopez bei den Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde in Verden am Start gewesen. Fünfjährig schaffte er es ins Finale der besten 15 und belegte Rang 14. Sechsjährig wurde er Sechster im kleinen Finale. Nun hat er eine neue Reiterin bei Helgstrand Dressage, wo er stationiert ist: Betina Jæger. Mit der war er bislang dreimal national in der Klasse MA am Start (entspricht Klasse S bei uns) und war jedesmal siegreich. Gestern setzten sie sich mit 72,639 Prozent an die Spitze des Starterfeldes. Heute Mittag geht der Hengst seinen ersten Prix St. Georges.

Intermédiaire II mit Zee Me Blue und Veneziano

Nachdem der neunjährige Vivaldi-Donnerhall-Sohn Veneziano 2018 den Louisdor Preis in Frankfurt mit Daniel Bachmann Andersen gewonnen hatte, übernahm Agnete Kirk Thinggaard die Zügel des Hengstes. In Randbøl stellte sie ihn nun in der Intermédiaire II vor und wurde mit 71,886 Prozent Vierte.

An der Spitze des Feldes standen zwei Pferde, die beide von Blue Hors-Stallreiterin Nanna Skodborg Merrald vorgestellt wurden: der zehnjährige Gørklintgaards Quater Boy v. Quaterback mit 72,939 Prozent und der erst achtjährige Blue Hors St. Schufro v. St. Moritz Junior mit 72,894 Prozent.

Dritter wurde ein weiteres WM-Pferd: der jetzt neunjährige Blue Hors Zee Me Blue v. Zack. Der Däne war 2017 eine der positiven Erscheinungen bei den Weltmeisterschaften junger Dressurpferde in Ermelo gewesen, als er mit 80,056 Prozent Fünfter im Finale der siebenjährigen Dressurpferde wurde. 2018 stellte Daniel Bachmann Andersen ihn erfolgreich in der Kleinen Tour vor. Gestern kam er aus dem Intermédiaire II-Viereck mit 72,149 Prozent.

Teilnehmer CDI3*

Auch die große Tour verspricht spannend zu werden in Randbøl. Auf der Starterliste steht zum Beispiel Daniel Bachmann Andersen mit seiner Championatshoffnung Zepter.

Ferner will Anna Kasprzak den San Amour-Sohn mit Lusitano-Mutter, Addict de Massa, vorstellen, den sie Mitte des Jahres von Helgstrand Dressage erworben hatte. Nach dem ersten Turnierstart hatte Anna Kasprzak beschlossen, ihn kastrieren zu lassen. Dies wird nun das erste Turnier seitdem.

Spannend dürfte auch der Auftritt des Trakehners Kipling unter Anne Trønsegaard werden. Auch die beiden kennt man von den Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde, wo sie siebenjährig mit einer feinen Vorstellung Bronze gewannen. Anne Trønsegaard machte damals keinen Hehl aus ihren Zielen: Tokio 2020. Dem könnte sie dieses Wochenende ein Stückchen näher kommen. Für den Trakehmer Hofrat-Sohn ist es der erste internationale Grand Prix-Auftritt.

Die deutsche Fahne wird in Randbøl von Reiner Schwiebert hochgehalten, der mit Catoo und Kaisertanz die Grand Prix-Tour genannt hat.

Alle Starter- und Ergebnislisten aus Randbøl finden Sie hier. 

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.