St. Gallen: Auftaktsiege für Kukuk und Whitaker

5854

Christian Kukuk und Alena, Sieger im ersten Zwei-Phasen-Springen des CSIO St. Gallen 2017. (© CSIO St. Gallen)

Die beiden wichtigsten Springen am ersten Tag des Nationenpreisturniers von St. Gallen in der Schweiz gingen an einen Deutschen und einen Briten.

Ludger Beerbaums Stallreiter Christian Kukuk sicherte sich im Sattel der zehnjährigen Asca Z-Tochter Alena das heutige Zwei-Phasen-Springen. Mit einer 36,65 Sekunden-Runde im zweiten Teil des Springens waren die beiden deutlich schneller als der Rest des Feldes. Auch Paul Estermann nützte sein Heimspiel nichts. Seine 13-jährige Oldenburger Stute Cornet’s Hope v. Cornet Obolensky ließ zwar alles liegen, war aber fast eine ganze Sekunden langsamer als der Sieger. Auch Rang drei ging an einen Reiter aus der Schweiz: Edwin Smits auf Dadiego v. Dutch Capitol, einem 13-jährigen Zangersheider Wallach.

Mario Stevens war mit dem Balou du Rouet-Sohn fehlerfrei in beiden Phasen, ließ es aber ruhig angehen und nahm einen Zeitfehler in Kauf. Marcus Ehning und Pret a Tout hatten einen Abwurf in Phase zwei. Bei Marco Kutscher und Caramsin v. Cornet Obolensky summierte sich die Fehleranzahl auf 21. André Thieme und Conthendrix sparten sich die Kräfte für die schwierigeren Aufgaben in den nächsten Tagen, sprangen erst null und gaben dann aber vorzeitig auf.

Whitaker kann es noch!

Das wichtigste Springen am heutigen Tag um den Longines Preis wurde im Stechen entschieden. Elf Paare hatten das Stechen erreicht, sechs blieben auch hier ohne Abwurf. Aber an die super Zeit von 35,08 Sekunden, die Routinier Michael Whitaker (GBR) mit seinem ebenfalls erfahrenen 15-jährigen KWPN-Wallach Viking v. Jacomar in den Rasen stampfte, kam kein anderer Reiter mehr heran.

Am dichtesten dran war wiederum ein Schweizer: Steve Guerdat mit der zehnjährigen BWP-Stute Hannah v. Dulf van den Bisschop (35,48). Und auch Rang drei war von einem Eidgenossen belegt, von Werner Muff auf dem neunjährigen Daimler, einem KWPN-Wallach.

Gerade noch im Geld war in diesem Springen Marcus Ehning, dessen Gin Chin van het Lindenhof v. Chin Chin einen Zeitfehler im Normalparcours kassierte.

Für Mario Stevens und den 16-jährigen Holsteiner Hengst Credo v. Caretino fiel in Runde eins eine Stange. Bei Christian Kukuk und dem zuvor von Chef Ludger vorgestellten nun elfjährigen Westfalen Colestus kam noch ein Zeitstrafpunkt hinzu.

Mit dem zehnjährigen Holsteiner Hengst Quadros v. Quidam de Revel, ein Verbandshengst, kam Marco Kutscher mit 19 Fehlern aus dem Parcours. Noch zwei mehr waren es für André Thieme und den neunjährigen Holsteiner Hengst Cupertino v. Contender.

Nationenpreis

St. Gallen ist auch in diesem Jahr wieder Station des FEI-Nationenpreises der Springreiter. Für Deutschland gehen morgen an den Start: André Thieme und Conthendrix (die Deutschland bereits in Lummen einen Nationenpreissieg 2017 beschert hatten), Christian Kukuk mit Limonchello, Marco Kutscher auf Clenur (Sieger der Global Champions League in Madrid) sowie Marcus Ehning auf Pret a Tout.

Alle Ergebnisse aus St. Gallen finden Sie hier.