BuCha: Überraschungssieg bei den vierjährigen Hengsten durch Don Martillo

bucha-logo

Nicht gekört und bis dato eigentlich erst einmal prägnant in Erscheinung getreten – der Qualifikationssieger beim Bundeschampionat der vierjährigen Hengste tauchte ein bisschen wie Kai aus der Kiste auf dem Warendorfer Reitpferdeviereck auf. Und er ließ zahlreiche prominente Kollegen hinter sich.

Don Martillo heißt der langbeinige, hoch elastische Rappe v. Don Juan de Hus aus einer Benetton Dream-Mutter. Zugegeben, so ganz unbekannt ist er nicht. In Verden war er bereits Zweiter beim Hannoveraner Reitpferde-Championat geworden. Und nun ist er auf dem Weg zu einem noch viel größeren Erfolg. Axel Windeler, aus dessen Stall auch der inzwischen in Schweden Grand Prix-erfolgreiche Benetton Dream stammt, hat Don Martillo gezogen und ist auch immer noch Besitzer. Als Reiterin hat er Ann-Christin Wienkamp angeheuert, die den Hengst heute für eine 8,7 durchs Viereck steuerte. Alle drei Grundgangarten sind von Ausnahmequalität: Trab 8,5, Galopp 9,0, Schritt 9,5. Hinzu kamen eine 8,5 für den Ausbildungsstand und eine 8,0 fürs Gebäude.

Zweiter wurde der Rheinländer Villeneuve v. Vitalis-Dancier (Z.: Edeltraud Hähn). Der Fuchs war Reservesieger der NRW-Körung 2014. Danach wurde er an das Gestüt Vorwerk verkauft. Ausgebildet wird er von Laura Strobel, Bereiterin im Stall von Dorothee Schneider. Kein Wunder also, dass es im Bereich Ausbildungsstand eine 8,5 gab – wie auch für alle weiteren Kriterien und somit auch als Endnote.

Dahinter reihte sich der Siegerhengst eben jener Körung ein: der Westfale Borsalino v. Boston-Fidermark (Z.: Johan u. Katja Schmid), der auf dem Klosterhof Medingen stationiert ist. Unter Vera Nass kam er insgesamt auf eine 8,4. Lediglich im Bereich Ausbildungsstand gab es die 8,0 statt die 8,5. Neben ihm auf der Ehrenrunde galoppierte der Oldenburger Best For Me v. Bretton Woods-Latimer (Z.: Zuchthof Up’n Sande), der fürs Dressurpferde Leistungszentrum Lodbergen antritt. Melanie Tewes saß in seinem Sattel und konnte sich ebenfalls über eine 8,4 freuen. Hier war der Schritt der „8,0-Schwachpunkt“ in der 8,5er-Reihe.

Ein weiterer Lodbergen Hengst wurde Fünfter: der Süddeutsche Prämienhengst bayerischer Abstammung Dominy v. Diamond Hit-Pour Plaisir (Z.: Else Hermine Schnell) unter Lukas Fischer (8,3). Auch er musste sich seine Rangierung teilen, in dem Fall mit dem Hannoveraner Silbermedaillengewinner des Vorjahres, Bon Coeur v. Benetton Dream (siehe oben)-Sandro Hit (Z.: Birgit Tietjen), der für den Zuchtstall Wahlers antritt. Geritten wurde er von Christin Schütte.

Weitere Ergebnisse

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.

Schreibe einen neuen Kommentar