Auch Weltcup-Etappe in Bordeaux fällt Corona zum Opfer

49507395958_545c9b44f1_o

Steve Guerdat (SUI) und Victorio Des Frotards feierten in Bordeaux 2020 ihren zweiten gemeinsamen Weltcup-Sieg. (© FEI /Richard Julliart)

Die Corona-Variante Omikron hat auch in Frankreich zum Jahreswechsel zu strengeren Maßnahmen geführt. Die Veranstalter des Jumping International de Bordeaux, in dessen Rahmen stets auch eine Weltcup-Etappe der Springreiter ausgetragen wurde, mussten das Event nun absagen.

Geplant war das Turnier vom 3. bis 6. Februar. Bordeaux in Frankreich wäre die vorletzte Station für die Springreiter auf dem Weg zum Weltcup-Finale in Leipzig gewesen. Doch nun gibt es nach den Absagen von Mechelen (BEL), Basel (SUI) und Amsterdam (NED) noch eine Möglichkeit weniger, Weltcup-Punkte zu sammeln. In der westeuropäischen Liga verbleibt nun nur noch Göteborg in Schweden dafür, das für den 24. bis 27. Februar geplant ist.

In einer Pressemitteilung erklärt die Direktorin des Jumping International de Bordeaux, Sabine Zaegel: „Bis zum letzten Moment arbeiteten die Teams von Congrès et Expositions de Bordeaux, dem Organisator der Veranstaltung, daran, die Veranstaltung 2022 aufrechtzuerhalten, und zogen dabei alle Optionen in Betracht, einschließlich einer Verschiebung auf März, leider ohne Erfolg.“ Zuschauer, die ihre Tickets bereits gebucht hatten, sollen in Kürze auf der Website der Veranstaltung Genaueres zu den Modalitäten der Rückerstattung erfahren, heißt es in der Mitteilung.

Man freue sich nun auf die nächste Ausgabe des Turniers in 2023 vom 2. bis 5. Februar. 2019 war Bordeaux sogar Austragungsort des Weltcup-Finales der Fahrer. In 2022 war es aber „nur“ eine Etappe, denn das Weltcup-Finale der Fahrer soll in dieser Saison vom 6. bis 10. April in Leipzig stattfinden.

Auch interessant